SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Niederösterreich >> March-Donauland

   
 

DIE ÜBERRUMPELTEN OLLERSDORFER

Die Sauwinkel gehörten früher zum Ollersdorfer Gemeindegebiet. Die Ebenthaler hätten diese Gebiet gerne ihr eigen genannt. Man beratschlagte also, was man tun könnte, um in den Besitz desselben zu gelangen. Schließlich hatte der Dorfälteste eine Idee.

Ein Bauer wurde nach Ollersdorf geschickt, um die Gemeindevertreter des Ortes zu einem Gastmahl einzuladen. Diese sagten nicht ungern zu und begaben sich am nächsten Tage nach Ebenthal. Im dortigen Gasthof wurden sie bereits mit Spannung erwartet. Nachdem sie Platz genommen hatten, tischte man ihnen die besten Speisen auf und füllte ihre Gläser reichlich mit gutem Ebenthaler Wein. Zu vorgerückter Stunde, als die Gäste schon betrunken waren, wurde ihnen ein Schriftstück zur Unterschrift vorgelegt. In diesem stand geschrieben, daß sie die Besitzung der Sauwinkel an die Herrschaft Ebenthal abtreten würden als Dank für den freundlichen Empfang und die gute Bewirtung im Dorfe. Da die Ollersdorfer damals weder lesen noch schreiben konnten, unterzeichneten sie in ihrem Rausch mit drei Kreuzen, ohne zu wissen, was sie eigentlich unterschrieben hatte. Seither - so erzählt man - gehört das geschlossene Gebiet der Sauwinkel zu Ebenthal.


Quelle: Andrea Böhm: Ebenthal. Heimatchronik von den Anfängen des Ortes bis heute. Ebenthal, 1999.
(Ursprungstext von Hans Hörler und Heinrich Bolek)
Von der Autorin freundlicherweise für SAGEN.at zur Verfügung gestellt.