SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Kärnten >> Franz Pehr - Sagen aus Kärnten

   
 

DER STEINERNE FISCHER

Der Steinerne Fischer in Klagenfurt © Harald Hartmann

Der Steinerne Fischer in Klagenfurt
© Harald Hartmann, August 2006

In der Nische eines Hauses am Heiligengeistplatz in Klagenfurt steht der "Steinerne Fischer" als Wahrzeichen des Fischmarktes, der sich einst hier befand. Die Statue trägt die Jahreszahl 1606 und die Inschrift:

So lang wil ich da bleibn sthan
pis mier meine Füsch und Khrebs abgan.


Die Sage meldet: Es kam einmal ein Fischer vom Wörthersee zu Markte. Eine sparsame Frau zweifelte an der Richtigkeit seiner Waage, aber der Fischer schwor: "Zu Stein soll ich werden, wenn ich falsch gewogen habe!" Und es erfüllte sich das frevlerische Wort auf der Stelle. Vor den Augen der Marktleute wurde der Fischer zu Stein und harrt noch heute der Erlösung.

Franz Pehr, Kärntner Sagen. Klagenfurt 1913, 5. Auflage, Klagenfurt 1960, Nr. 4, S. 14