SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Luxemburg

   
 

Das versunkene Schloss zu Holzem

Auf der Südseite von Holzem ist ein Morast, genannt Fockenmoor. Vor vielen Jahren stand an dieser Stelle ein festes Schloss, das im Moor versunken ist. In diesem Schlosse wohnte ein Mann von ungewöhnlicher Stärke, welcher der Plagegeist der ganzen Gegend war. Niemand war vor seinen Misshandlungen sicher. Da beschlossen die Leute der Umgegend, ihn zu verderben. In der Nähe des Schlosses war ein Tiergarten und in diesem ein Einhorn, ein großes Tier mit einem Horn auf der Stirn. Einige herzhafte Männer ließen nun im Augenblicke, wo der Schlossherr vor dem Schlosse stand und vielleicht auf irgendeine Grausamkeit sann, das Einhorn aus seinem Käfig. Wütend stürzte sich das Tier auf seinen Herrn los, der sich in die nahe Kapelle flüchtete und die Tür derselben schnell hinter sich zuzog und verriegelte. Das wütende Tier aber nahm einen solchen Anlauf gegen die Tür der Kapelle, dass es mit dem Horn in der Tür steckenblieb. So war der Schlossherr in der Kapelle eingesperrt und musste elendiglich verhungern. Bald auch ereilte die Strafe sein ganzes Haus. Eines schönen Morgens war sein Schloss versunken, und an der Stelle ist jetzt ein Morast, den man Fockenmuor nennt.

Quelle: Nikolaus Gredt, Sagenschatz des Luxemburger Landes, Luxemburg 1883