SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Luxemburg

   
 

Versenkte Glocke zu Remich

Im Démpel, einer sehr tiefen Stelle der Mosel bei Remich, liegt eine schwere, silberne Glocke versenkt. Die Sage erzählt darüber folgendes:

Der Apostel Matthias, erfreut über die Erfolge seiner Missionstätigkeit (im ersten Jahrhundert nach Christus), ließ dort am Ufer einen Tempel (Démpel?) bauen und sandte von Trier aus der Kirche eine schwere, silberne Glocke zum Geschenk. Später ging das Christentum in dieser Gegend wieder unter. Der Geistliche, der an der Kirche angestellt war, musste die Gegend räumen. Vor seiner Abreise ließ er die Glocke an der oben bezeichneten Stelle versenken, die sich in der Nähe des Tempels befand.

Bei den steten Veränderungen, die das Moselbett durch Anschwemmen und Abspülen erleidet, ist es heute unmöglich, den Ort genau zu bestimmen, wo die Glocke versenkt liegt.

Lehrer N. Biver zu Remich

Quelle: Nikolaus Gredt, Sagenschatz des Luxemburger Landes, Luxemburg 1883