SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Litauen

   
 

Wie die Welt erschaffen wurde

Am Anfang gab es keine Welt, es lebte im Nebel nur Gott Ukapirmas*, und unter seinen Füssen lag Wasser. Gott langweilte sich alleine und so dachte er, ein Lebenswesen zu schaffen, mit dem er seine Tage in Freude verbringen könne. Das wurde ein Engel, doch er wurde unruhig, dass im Nebel kein Halt zu kriegen war, weil es keinen Grund unter den Füssen gab. Gott befahl ihm ins Wasser zu tauchen und einige Krümelchen Erde zu holen.

Erst beim dritten Versuch konnte der Engel unter seinem Fingernagel Erde holen, daraus schuf Gott ein Grundstück und sie standen zu zweit drauf und schwammen im Nebel herum. Doch dem Engel langweilte es auf dem Stück Erde zu stehen und er bat Gott, er solle dies Stückchen Erde vergrössern, dann könne er sich drauf hinsetzen oder auch hinlegen. Gott machte die Erde grösser und beide legten sich zum Schlafen hin. Der Engel konnte aber nicht einschlafen. Er kam auf den Gedanken, Gott von der Erde ins Wasser zu stossen.

Als er Gott ins Wasser stiess, wuchs die Erde an der Seite immer weiter. Gott erwachte und fragte den Engel, warum denn dieser nicht schlafe. Der Engel versuchte sich zu verteidigen, doch Gott wusste von seinem bösen Vorhaben und verwandelte den Engel für seine Lüge in den Teufel.

*) Ukapirmas: Ukas ist Nebel, pirmas der erste

Quelle: Übersetzung aus dem Litauischen von Vilija Gerulaitiene.
Email-Zusendung 18. Februar 2006.
© Vilija Gerulaitiene