SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Italien >> Vinschgau

   
 

Über milchsaugende Schlangen

Obwohl die Wissenschaft feststellte, dass das Schlangenmaul zum Saugen ungeeignet ist, bleibt die Volksmeinung bestehen, dass der Schmalzwurm, darunter verstehe man die „Ringelnatter", und manchmal auch die Kreuzotter, den Kühen und Ziegen die Milch aus dem Euter saugen. Das Milchsaugen der Schlangen mag wohl ausnahmsweise vorgekommen sein, denn uralte Volkssage ist selten ohne wirklichen Hintergrund entstanden. Es gibt heute noch Zeugen, die das Milchsaugen in nächster Nähe beobachtet haben.

Luis Trenkwalder aus Staben lässt in seinen Berichten einige zu Worte kommen. Josef Weiß, der Schafhirt aus Ulten, konnte beobachten, wie sich eine Ziege bei der ungewohnten Milchentnahme so unruhig verhielt, dass sie von der Schlange gebissen wurde und verendete.

Alois Oberhofer, Patleiderbauer, verstorben 1993, wusste auch eine solche Schlangengeschichte zu erzählen. Bei der Bewässerung der Wiesen bemerkte er eine Ringelnatter, die einer liegenden Kuh die Milch absog. Nachdem sie sich mit dickem Bauch entfernt hatte, stand die Kuh auf und zitterte am ganzen Körper.

Sepp Gorfer, „Vernatschersepp", berichtete von einem unvergesslich gebliebenem Erlebnis, das sein Großvater hatte. In seinem Holbereich hielt sich längere Zeit eine Schlange auf, die in der Nacht den Kühen die Milch absog und bei Tag in einem geschützten Versteck den Verdauungsschlaf machte. Diesen „Milchschölm" konnte Vater Gorfer nie zur Strecke bringen. Umsonst blieb das Einreihen des Kuheuters mit Steinöl oder das Aufrichten von „Tropplen". Dann versuchte er es mit einer Schüssel Milch, der er einen hochprozentigen Treberschnaps beigemischt hatte. Am nächsten Morgen lag die Schlange im tiefen Schnapsrauch schön eingerollt neben der Schüssel. So gelang es ihm, die Schlange zu erschlagen.

Schlangen haben auch hypnotisierende Fähigkeiten, wenn es gilt eine Beute zu erhaschen. Sobald ein Vogel in den Blickkontakt mit einer Schlange gerät, gibt es für ihn kein Entrinnen mehr, da hilft kein verzweifeltes Piepsen und Um-Hilfe-Rufen. Der Vogel muss zu Boden fallen, um dann im Maul der Schlange zu verschwinden. Auch den Katzen wird eine solche Fähigkeit zugeschrieben.

Quelle: Sage, Brauchtum und Geschichten in und um Naturns. Maria Gerstgrasser. Naturns 2003. S. 102