SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Italien >> Trentino

   
 

Der Schelmenstreich des Checo

Man erzählt sich, daß der Checo der Battisti an einer Käser ("Casära") vorüberging. Die Frauen waren dabei, im Butterkübel ("pigna") Butter zu schlagen.

"Was macht ihr da drinnen?" rief er.

"Seit Stunden versuchen wir Butter zu schlagen, aber umsonst", antworteten die Frauen.

"Kommt alle heraus und ihr werdet sehen, was geschieht", rief der Checo.

Die Frauen begaben sich auf die Wiese. Der Checo betrat die Käser und schloß hinter sich die Tür ab.

Voller Neugier blickten die Frauen durchs Schlüsselloch hinein. Da sahen sie, wie der Checo die Hosen hinunterließ und seine Notdurft in den Butterkübel verrichtete. Dann verschloß er ihn wieder, kam heraus und ging davon.

Die Frauen nahmen ihre Arbeit am Butterkübel wieder auf. Nachdem sie eine Zeitlang geschlagen hatten, konnten sie einen sehr schönen, wohlriechenden Butterknollen herausholen. In jenem Augenblicke kamen die Frauen der benachbarten Käser atemlos daher.

"Wißt ihr, was geschehen ist?" - fragten sie voller Schrecken. "Wir- haben im Butterkübel Butter geschlagen. Als wir dann schließlich den Deckel vom Butterkübel abhoben, war keine Butter drinnen. Könnt ihr das glauben? Er war mit Kot gefüllt."

Quelle: Das Tal der Mòcheni, Aldo Gorfer, Calliano 1973, S. 46f