SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Italien >> Meran

   
 

VOM URSPRUNG DER NORGGEN UND NÖRGGELEN

Nicht alle bösen Engel, welche dem Luzifer anhingen und darum aus dem Himmel vertrieben wurden, kamen in die Hölle. Viele - die sich nur hatten aufreden lassen und nicht eigentlich böse waren - blieben nämlich beim Sturz aus dem Paradies an Bergen und Bäumen hängen und wohnten seither auf der Erde - in hohlen Bäumen oder unter Steinen und in Erdhöhlen.

Sie müssen bis zum Jüngsten Tag auf der Erde bleiben und können nicht sterben. Mancherorts glaubte man - wie etwa in Völlan bei Lana - daß viele Norggen und Nörggelen deswegen so tückisch sind, weil sie die Menschen ihres Glückes wegen, sterben zu können, beneiden und hassen. Doch gebe es auch sehr viele Nörggelen, die den Menschen zumeist gut gesinnt sind.

Quelle: Zingerle, Ignaz Vinzenz, Sagen, Märchen und Gebräuche aus Tirol. Innsbruck 1859. S. 39