SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Griechenland

   
 

11. Der Drache von Koumariá. (Ebendaher.)

In der tiefen Schlucht von Koumaria (Erdbeerbaum heißt eine Gegend in der Nähe von Arachoba) hauste ehemals ein furchtbarer Drache, welcher eines Tages einen Menschen von weitem her in seinen Rachen zog. Als er den Unglücklichen bis zu den Achseln verschlungen hatte, breitete dieser seine Hände aus und schrie um Hülfe. Einer der vielen, die aus der Ferne zusahen, rief ihm zu, um seine Qual abzukürzen: 'Falte die Hände zusammen, so wird der Drache dich loslassen.' Der Unglückliche folgte diesem Rathe, und alsbald schluckte ihn der Drache vollends hinter.

Quelle: Bernhard Schmidt, Griechische Märchen, Sagen und Volkslieder. Leipzig 1877. S. 142 - 143.
(Nachdruck: Hildesheim, New York, 1978)