SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Deutschland >> Bayern

   
 

DER NAME OBERSPECHTRAIN

Zur Zeit der Römerherrschaft in Süddeutschland war auch der Höhenzug zwischen Isar und Vils von Römern bevölkert. Sie bauten sogar auf der Höhe dieses Hügelrückens eine Straße, die jedoch heute nicht mehr erkenntlich ist. An besonders aussichtsreichen Punkten errichteten sie Aussichtstürme, so auch auf dem Gipfel, auf dem heute Oberspechtrain liegt. Dieser Turm diente dazu, um in die Isar- und Vilsebene hinauszuspähen. Er war also ein Spähturm auf einem Raine. Daher kam dann der Name "Spechtrain".

Nach anderer Auffassung hängte der Name Oberspechtrain zusammen mit Specht. In den um die Ortschaft liegenden Wäldern gibt es tatsächlich viele Spechte, besonders Grünspechte. Der Ortsname würde also besagen: "der an einem Raine (Abhange) liegende Ort, an dem es viele Spechte gibt."

H. Stocker

Michael Waltinger, Niederbayerische Sagen