SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Deutschland >> Bayern >> Spessart Sagen

   
 

Das Spatzenbild zu Hessenthal

Ein Hessenthaler Bauer wollte von Aschaffenburg über die Hohe Warte nach Haus. Wie er so dahinging, vernahm er auf einmal in der Luft ein großes Geschrei, blickte auf und sah zwei Raben heftig miteinander kämpfen. Sie flogen sich immer wieder gegenseitig an und hackten mit ihren starken Schnäbeln wütend aufeinander los. Der Bauer blieb stehen, um zu beobachten, wie der Kampf ausginge. Der nahm zusehends an Heftigkeit ab, und schließlich fiel der eine Rabe nicht weit vom Bauern tot zur Erde nieder. Gleich darauf kam auch der zweite Rabe aus der Luft heruntergetorkelt und platschte tot auf den Boden hin.

Der Bauer ging schneller, um nach den toten Vögeln zu sehen, die in der Nähe auf der Heide liegen mussten. Allein, wie er hinkam, waren beide verschwunden. Da erinnerte sich der Bauer, dass er sich an dem Platz befand, wo vor vielen Jahren zwei Männer einander in hitzigem Streite erschlugen. Die hatten im Grabe dann keine Ruhe gefunden, und der Hessenthaler Bauer ließ nun an der Mordstelle einen Bildstock errichten, bei dem die Wanderer in einem kurzen Gebet der Erschlagenen gedenken sollten.

Der Bildstock hat die Aufschrift:

HANSH
ENRICHS
PATZ VON HE
SLENDA
HL 1745

(= Hans Heinrich Spatz von Heslendahl 1745)

Der Bildstock, "Spatzenbild" genannt, steht am Wege hinter Dörrmorsbach, und zwar dort, wo man bald in die "Hohe Warte" eintritt.

Quelle: Spessart-Sagen, Valentin Pfeifer, Aschaffenburg 1948, S. 56f