SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Deutschland >> Bayern >> Spessart Sagen

   
 

Die Kartoffeln

Ein Bauer vom Tiergartenhof wollte zum Garbenbinden auf sein Feld, das sich droben am Bergweg breitete, zwischen Stadtprozelten und Neuenbuch. Kaum war er an den Acker gekommen, fühlte er sich auf einmal an der Hand geführt, obwohl er rundum niemand sah, und er musste mit weitergehen, sosehr er sich im Innern dagegen wehrte. Er schritt also über die Flur mit dem Bindnagel in der einen Hand, und an der anderen spürte er, dass ihn jemand fortzog, erblickte aber von einem menschlichen Wesen keine Spur. Er lief über die Äcker einer Hecke zu, und dort wich plötzlich der Druck vom Arme, und der Bauer sah vor sich einen großen irdenen Topf, der über und über mit Kartoffeln gefüllt war. "Von der Sorte habe ich zuhause genug!" dachte der Mann, "und nun versäume ich ihretwegen die Zeit." Er geriet in Zorn, schwang den Bindnagel und schlug damit auf den Topf, dass der in Scherben zersprang. Doch da klirrte und klang es, als ob lauter Goldklümpchen umher fielen, und die Kartoffeln waren samt und sonders verschwunden, nur die irdenen Scherben waren übrig geblieben. Die stieß der Bauer ärgerlich beiseite und eilte alsdann zurück aufs Getreidefeld.

Quelle: Spessart-Sagen, Valentin Pfeifer, Aschaffenburg 1948, S. 168f