SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Deutschland >> Bayern >> Spessart Sagen

   
 

Der Heißerackerhof

Die Schweden kamen bei ihrem Zuge durch die Maingegend auch nach Kleinostheim. Dieses Dorf erstreckte sich damals ungefähr dort, wo sich heute der Friedhof befindet. Die Einwohner konnten sich durch Flucht in den Wald retten, während ihre Häuser geplündert und niedergebrannt wurden. Alsdann zogen die Schweden weiter ins Land hinein und vernichteten das Dorf Wisthausen, von dem nur ein einziger Hof übrig blieb. Nachdem der Feind die ganze Gegend ausgeplündert hatte, zog er mit reicher Beute nach dem verlassenen Hofe, um hier zu lagern. Die Schweden glaubten sich sicher, gaben sich sorglos der Ruhe hin und dachten an keine Schlacht, am wenigsten mit den Bayern. Plötzlich aber erklangen Kriegstrompeten, aus dem Waldesdickicht brachen die Bayern, erstürmten die Verschanzungen und eroberten das Lager. Ein heißer Kampf tobte. Endlich mussten die Schweden weichen, flohen über den Main, und manch einer versank dabei in den Wellen. Weil es bei dem Gefecht heiß herging und solches auf einem großen Acker stattfand, wurde derselbe künftig "heißer Acker" genannt, und der Hof daneben erhielt den Namen "Heißerackerhof".

Quelle: Spessart-Sagen, Valentin Pfeifer, Aschaffenburg 1948, S. 41