SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Deutschland >> Bayern >> Spessart Sagen

   
 

Der Echterspfahl

Im Schlosse zu Weckbach (im Odenwald) wohnten drei Brüder aus dem Rittergeschlecht der Echter. Sie hatten sich dem Raube ergeben und waren zum Schrecken der ganzen Gegend geworden. Der damalige Kaiser Friedrich der Rotbart befahl ihnen, ihr unehrliches Handwerk einzustellen; aber sie kümmerten sich nicht darum und räuberten weiter. Nun sprach der Kaiser die Acht über sie aus und zog mit einem kleinen Heere in den Odenwald, um die Ungehorsamen zu züchtigen. Doch sie flohen aus ihrer Burg in die abgelegenen Täler des Spessarts. Der Sicherheit wegen trennten sie sich, und jeder baute ein kleines Schloss, der eine bei Partenstein, der andere bei Lindenfurt und der dritte bei einer Quelle, die Espelborn hieß. Hier lebten sie in vollständiger Einsamkeit und trafen sich nur selten auf der Höhe, wo jetzt das Forsthaus steht, an der Staatsstraße zwischen Aschaffenburg und Würzburg. Ihre Rosse banden sie dort an einen Pfahl, an dem drei Ringe befestigt waren.

Als sie später das Recht wieder achten gelernt hatten und ihnen der Kaiser nicht mehr zürnte, kehrten sie in den Odenwald zurück. Doch führten sie seitdem zur Erinnerung an ihren Aufenthalt im Spessart einen silbernen Pfahl mit drei blauen Ringen in ihrem Wappen. Und jene Stelle, wo die Brüder der Echter zusammengekommen waren, heißt bis heute der "Echterspfahl". Gleich neben dem Forsthaus am Waldsaume ist noch ein Pfahl zu sehen mit drei Eisenringen daran. Es wird auch erzählt, dass die drei Gebrüder Echter ihre Pferde an diesen Pfahl banden, wenn sie von der Burg Mespelbrunn aus zum Jagen in die weiten Spessartwälder ritten.

Quelle: Spessart-Sagen, Valentin Pfeifer, Aschaffenburg 1948, S. 62