SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Deutschland >> Bayern >> Spessart Sagen

   
 

Bestenheid

Die Pest, die im Mittelalter so viele Opfer forderte, war auch ins Dorf gekommen, das sich gegenüber Hasloch am linken Mainufer befand. Die grausame Seuche ergriff fast alle Einwohner und warf sie in wenigen Tagen auf die Totenbahre. Die Letzten, die übrig geblieben waren, zogen aus dem verseuchten Gebiete und ließen sich weiter stromaufwärts nieder, am Fuße des Sporkertberges, wo die Tempelherren eine Burg hatten und den Neusiedlern ihren Schutz versprachen. Die junge Niederlassung wuchs im Laufe der Jahre zu einem stattlichen Dorfe, das im Gegensatz zum ehemaligen Pestenheid - gegenüber Hasloch gelegen - nunmehr "Bestenheid" genannt wurde. Der sich unmittelbar vor Wertheim erstreckende
Ort wurde 1910 in die Stadt eingemeindet.

Quelle: Spessart-Sagen, Valentin Pfeifer, Aschaffenburg 1948, S. 209