SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Deutschland >> Bayern >> Sagen aus dem Bayrischen Inntal

   
 

Die drei heidnischen Jungfrauen auf der Auerburg

Auf der Auerburg bei Oberaudorf haben einmal drei Schwestern gehaust. Man nannte sie "die drei heidnischen Jungfrauen". Steinreich sind sie gewesen, so reich, daß sie das Geld nimmer zählten, sondern mit dem Metzen, dem Gefäß, mit dem die Bauern das Getreide maßen, abgeglichen haben, wenn sie es untereinander aufteilten, sobald sich wieder ein Haufen angesammelt hatte. Die jüngere von den dreien war von Geburt an blind. Die beiden älteren jedoch waren von so argem Geiz besessen, daß sie bei jeder Vermögensteilung die jüngste Schwester zu übervorteilen suchten. Und das gelang ihnen auf höchst einfache, wenngleich raffinierte Weise: So oft nämlich für die zwei Geizhälse mit dem Metzen gemessen wurde, machten sie diesen gestrichen voll, und die blinde Schwester fuhr dann mit ihrer Hand über den Rand des Gefäßes, sodaß sie erkennen konnte, daß richtig eingefüllt worden war. Kam die Blinde an die Reihe, so kehrten sie die Maßkanne um, sodaß die leichte Vertiefung von deren Boden oben war, und legten ein paar Taler drauf. So mußte die Schwester meinen, das Maß sei bis an den Rand vollgefüllt.

Trotz ihres Reichtums, die Blinde hätte doch das Geld viel notwendiger gebraucht als die beiden anderen, die sich leichter fortbringen konnten.

Als nun wieder einmal Geldverteilung auf der Auerburg war, langte die Blinde wie zufällig nach dem für sie gefüllten Metzen und merkte den Betrug. Da tat die Überlistete einen fürchterlichen Fluch. Seitdem ist der ganze Schatz versunken, die Burg bis auf die Ringwälle untergegangen.

Dort, wo die alte Burg versunken, ist nur noch ein gewaltiger Steinblock stehen geblieben und heute noch zu sehen. Es ist der Helstein, der eine große Höhle einschließt, so heißt es. Nach außen ist nur die Öffnung eines Ganges sichtbar. Da drinnen jedoch geistert es sehr, und selbst herzhafte Männer erklärten schon vor Zeiten, sie getrauten sich da nicht hinein. Ab und zu erschien früher eine Jungfrau zu Pferde vor dem Eingang zur Höhle. Sie hatte einen schwarzen Hund dabei. Das war wohl Hei, der Höllenhund, und die Frau war dann die Totengöttin. Vielleicht hausten dort im Auerburgfelsen noch mehr der Unterirdischen?

Quelle: Einmayr Max, Inntaler Sagen, Sagen und Geschichten aus dem Inntal zwischen Kaisergebirge und Wasserburg, Oberaudorf 1988, S. 9