SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Albanien

   
 

Skanderberg auf Petrella

Der bis heute allgegenwärtige albanische Nationalheld Skanderbeg (SKANDERBEG, eigentl. Georg Kastriota, albanischer Fürst und Anführer im Kampf gegen die Türken, geboren 1405, gestorben 17.1. 1468 in Lezha.) 1415 und wieder 1423 wurde der junge Georg als Geisel an den Hof des Sultans nach Adrianopel geschickt, wo er als Angehöriger des Pagenkorps zum Islam übertrat und den türkischen Namen Iskender erhielt.

Skanderbeg konnte in zahlreichen Schlachten und mit einer Guerilliataktik während seiner gesamten Lebenszeit die Türkischen Truppen in Albanien immer wieder vernichtend schlagen und so Albanien vor der Besatzung retten. Als er (wohl 1423) wieder vom Hofe des Sultans nach Albanien zurückkehrte, ritt er mit seinem Pferd auf die Burg Petrella (ca. 20 Km südlich von Tirana). Der Überzeugung der Albaner war er (oder doch sein Pferd?) selbst nach dem langen Ritt so stark, daß es auf dem steilen Steig zur Burg Petrella mit dem Huf eine tiefe Kerbe in den Stein schlug. Kein Albaner erklimmt den Hügel ohne an diesem Stein diese Geschichte zu erzählen.

Stein mit Hufabdruck © Lukas Morscher
Besagter Stein mit Hufabdruck, Petrella
© DDr. Lukas Morscher, Juli 2005

Die beiden einzigen Reliquien Skanderbegs, die erhalten sind, nämlich sein Helm und sein Schwert, hat Erzherzog Ferdinand II. für seine Kunst- und Wunderkammer in Schloß Ambras bei Innsbruck im 16. Jh. erworben. Heute befinden sich diese beiden National"heiligtümer" in einer Vitrine neben zahlreichen anderen Objekten in der Hof Jagd- und Rüstkammer in Wien.

Quelle: Sammlung DDr. Lukas Morscher, Emailzusendung vom 26. Juli 2005