SAGEN.at >> Märchen >> Märchen aus Ungarn >> Ungarische Volksmärchen

   
 

Der närrische Bursche.

Es war einmal, ich weiss nicht wo, noch siebenmal sieben Königreiche weit von hier, auf der eingefallenen Seite eines ausgefallenen Ofens ein grosser Eichbaum. Im Wipfel dieses Eichbaums sind siebenundsiebzig Krähen, in seinem unteren Ende aber siebenundsiebzig Wasserratten. Wer meiner Geschichte nicht zuhört, dem sollen die siebenundsiebzig Wasserratten die Leber ausreissen, wer ihr aber zuhört, dem sollen die siebenundsiebzig Krähen die Augen aushacken.

Es war einmal ein armer Mann. Nach seinem Tode hinterliess er seinen drei Söhnen einen Stier. Die Söhne kamen überein, dass jeder von ihnen dreien eine Scheune baue, und in wessen Scheune der Stier hineinlaufe, dem gehöre er. Na, sie bauen also; die beiden ältesten eine so ausgezierte, dass der Pfarrer sogar darin hätte wohnen können, der dritte - ein bischen närrisch war der - flocht eine aus armseligen Birkenreisern. Dann liessen sie den Stier los, und der lief geradewegs in die Reisigscheune.

Die beiden älteren Burschen ärgerten sich ein gut Teil, aber sie hatten es so gewollt, sie mussten den Stier dem Narren überlassen. Der wirft ihm ohne Zögern einen Strick um den Kopf, und an dem führt er ihn zu Markte. Wie er auf der Landstrasse geht, erhebt sich ein grosser Sturm, und ein grosser, krummer Weidenbaum beginnt zu knarren wie ein csiker 1) Karren. Hm! denkt der närrische Bursch bei sich, der will gewiss den Stier kaufen! Er ruft hinüber zum Weidenbaum:

"Was giebst du dafür, he?"

Der Weidenbaum knarrte nur, knarrte nur. "Aha!" dachte der Bursche bei sich, "ich sehe, der will es so haben, dass ich seine beiden Hörner abschlage!" Er machte sich daran, und schlug dem Stier in einem Augenblick alle beiden Hörner ab. Aber der Weidenbaum knarrte nur weiter. "Nun, hast du jetzt kein Geld? Schadet nichts, ist eher besser so! Ich werde in der nächsten Woche kommen."

Damit band er den Stier an den Weidenbaum und machte sich auf den Heimweg.

Fragten ihn seine Brüder:

"Nun, Narr, hast du den Stier verkauft?"

"Das will ich meinen," antwortete der närrische Bursche.

"An wen hast du ihn verkauft, du Narr? Ich kann mir denken, dass man dich ordentlich betrogen hat," neckte ihn sein ältester Bruder.

"Keineswegs! Der ist gut versorgt! Ich verkaufte ihn für vierzig Gulden einem krummen Weidenbaum!"

"Nun, und wo ist das Geld?"

"Er wird es mir in der nächsten Woche geben, wenn ich dort vorbeikomme."

Die beiden Burschen fingen laut zu lachen an.
"Na, du Allerweltsnarr! Das hast du wirklich schön verkauft! Das wirst du am Nimmermehrstage bekommen."

Der närrische Bursche hörte nicht auf seine Brüder. Er ging in der anderen Woche zum Weidenbaum hinaus und verlangte das Geld; der aber sagte nicht einmal: Onkel Michel.

"So!" sagt der Bursche, "ist das ehrenhaft?" Nimmt das Beil und zieht dem Weidenbaum tüchtig eins über, und der fällt mit den Wurzeln aus der Erde. Er besieht die Stelle, und siehe, ein riesengrosser Topf mit Geld liegt unter ihm. Spricht der Bursche zum Weidenbaum:

"Nun höre, davon nehme ich, was du mir schuldest; das andere aber werde ich auf Zins austhun."

So wie er da war, hob er den Topf heraus, hängte ihn an den Axtgriff, nahm ihn über die Schulter und blieb nicht stehen, bis er zu Hause war. Er kommt an; die anderen beiden Burschen sehen den Haufen Geld, stecken die Köpfe zusammen, dass sie das Geld besser brauchen könnten als dieser Narr.

"Wir wollen ihn nachts umbringen," flüsterte der eine.

"Dann wollen wir ihn ins Wasser werfen," flüsterte der andere.

Aber der närrische Bursche hatte gute Ohren und hörte, was seine Brüder vorhatten. Er entfloh nachts aus dem Hause, und frühmorgens ging er schnurstracks zum König, sie anzuklagen.

Dieser König hatte eine Tochter, die noch keine Menschenseele je zum Lachen bringen konnte, so sehr überliess sie sich der Trauer. Als der närrische Bursche seine Klage vorbrachte, schüttelte sie sich so vor Lachen, dass alles im Umkreis des Hauses dröhnte.

Da sagte der König: "Nun Bursche! ich habe gelobt, dass ich demjenigen meine Tochter gebe, der sie zum Lachen bringt; ich nehme mein Wort nicht zurück. Ich gebe dir meine Tochter und die Hälfte meines Königreiches; deine Brüder aber werde ich hängen lassen."

"Erlauchter König! Lass die Armen nicht hängen; sie werden als Knechte auf dem Hofe gut thun."

"Gut," sagte der König, "dein Wunsch sei gewährt." Dann hielten sie ein grosses Fest, aber ein so grosses, dass sieben Tage und sieben Nächte selbst die Pferde Wein tranken. Dann setzte sich das Liebespaar in eine Eierschale und schwamm den Küküllö herunter; wenn sie landen, sollt ihr ihre Gäste sein.


1) Csik, Stadt in Ungarn.

Quelle: Elisabet Sklarek, Ungarische Volksmärchen, Leipzig 1901, Nr. 23