SAGEN.at >> Märchen >> Märchen aus Rumänien (Siebenbürgen)

   
 

IN DER WOLFSGRUBE

Es is mol a Ziegl vum Dach runergfall un am Hinkl grad uf der Kopp. No hat's Hinkl gschrie: "E Schlag uf mei Kopp, a Riß an meim Schopp, Wolkebruch, Erdbewe soll's do gewe! Schnell laaft mit mir, sunscht sterbt ihr noch do!" No is de Kokosch mitgeloff. Wie se uf die Hutwaad kumm sein, is der Has zu ehni kumm, der hat gfrogt: "Hinkl un Kokosch wuhin?" No hat's Hinkl gsagt: "A Schlag uf mei Kopp, a Riß an aneim Schopp, Wolkebruch, Erdbewe soll's do gewe. Schnell, laaft mit mir, sunscht sterbt ihr noch do!" No sein se bis in de Wald kumm. Dann is ehni de Fuchs begengt, der hat gfrogt, wu se hingehe. No hat's Hinkl nochmol gsagt: "A Schlag uf mei Kopp, a Riß an meim Schopp, Wolkebruch, Erdbewe soll's do gewe. Schnell laaft mit mir, sunscht sterbt ihr noch do!" No sein se noch weiter gang in de Wald. No is der Wolf zu ehni kumm. Der hat gfrogt, wu se hingehe. No hat's Hinkl gsagt: "A Schlag uf mei Kopp..." Un weil's schun Nacht war, no han se net gseh, wu se hingehe. No sein se in a Wolfsgrube gfall. Der nächschti Marjet ham se Hunger ghat, no ham se gsung:


"Wolf, Wolf sehr scheen,
Fuchs, Fuchs sehr scheen,
Has, Has, aach scheen,
Kokosch, Kokosch scheen,
Hinkl, Hinkl, o wie wischt."


No ham se's Hinkl gfreß.

Der nächschti Marjet ham se wiedrum gsung:


"Wolf, Wolf sehr scheen,
Fuchs, Fuchs sehr scheen,
Has, Has aach scheen,
Kokosch, Kokosch, o wie wischt."


No ham se de Kokosch gfreß, un der nächschti Marjet ham se der Has gfreß. Am vierte Marjet hat der Fuchs gsagt: "Wolf, stell dich uf vieri, no stei ich naus. Dann packscht dich an meim Schwanz an, no zieg ich dich raus." Wie er drauß war, hat er gsagt: "Jetzt kannscht vrecke im Loch, wel wann ich une geblieb war, hättscht mich gfreß, un so muscht du jetzt vrecke." No is der Fuchs fart un hat der Wolf drune gloß.

(Mitgeteilt von Elisabeth Lamprecht aus Grabatz, aufgezeichnet von Ingrid Harle)

Quelle: Banater Volksgut, Erster Band, Märchen, Sagen und Schwänke, Herausgegeben von Walther Konschitzky und Hugo Hausl, Bukarest 1979, Seite 35