SAGEN.at >> Märchen >> Märchen aus Rumänien (Siebenbürgen)

   
 

GSCHICHT VUN DER WEGWARTE

Vor vieli, vieli Johre, es is schun gar nimeh wohr, war se e junges Mädl, so scheen wie Milich un Blut, mit Aue so hell un bloo wie der Himml. E hibscher Bu hat se ins Herz gschloß, und sie ihne aa; awer wie's schun bal soweit war, daß se han wille heirate, is e großer Kriech ausgebroch im e weite, weite Land. Am letschte Owed, bevor er fürt is in de Kriech, hat er dem wunerscheene Mädl ans Herz geleet, ne nit zu vergesse, immer brav uf ne zu warte, wer weeß wie lang der Kriech daure werd, awer er kummt ganz sicher nomol zurück un will un kann niemand anerscht heirate wie es.

Am anre Taa, wie er sich verabschied hat un ehm's letschti Bussl gin hat, hat's gsaat: "Mei liewer Bu, kumm bal wieder, ich wart derzeit do am Wech uf dich!" No hat er ehm die Hand gedruckt und ehm noch eemol in die himmelblooe Aue gschaut, die ganz voll Träne wäre, hat sich rumgedreht un is gang. Eemol hat'r sich noch rumgschaut un hat gewunk, es hat ehm zurück gewunk, un so is er weiter un immer weiter gang uf dem Wech, bis es ne nimeh gsiehn hat.

Derzeit sin vieli langi Johre vergang, des wunerscheeni Mädl ist alt wor un so dinn wie e Stecke. Wind un Wetter han's verzaust un verroppt, daß nix ineh an ehm dran is wie Haut un Knoche. Awer's werd nit mied an alli Weche zu warte, johrin, johraus schaut's sich bal die Aue raus um sei liewe Bu. Awer er kummt un kummt nit. Vum lange Stehn is es schun ganz angewachst newrem Wech. Es wart heit noch un halt Ausschau mit seine wunerscheene himmlblooe Aue.

In der Kriegszeit, wie des johrelangi Warte uns Weiwer un Madie alli betroff hat, han ich oft an die Gschicht vun der Wegwarte denke misse.

(Aufgezeichnet von Margarete Eipert in Orzidorf)

Quelle: Banater Volksgut, Erster Band, Märchen, Sagen und Schwänke, Herausgegeben von Walther Konschitzky und Hugo Hausl, Bukarest 1979, Seite 37