SAGEN.at >> Märchen >> Märchen aus Rumänien (Siebenbürgen)

   
 

DIE WALDHEX

Es war emol a Bu, der hat net mechte esse, was er kriegt hat, un wann er a scheeni Hos kriegt hat, hat er noch a schenri welle. Sei Motter hat ehm vorgmach, wann er net brav is, ruft se die Waldhex; er war awer noch immer net brav, un sei Motter hat ne de Waldhex gsagt. In de Nacht is die Waldhex kumm un hat ne ghol.

Wie er hat mechte die scheeni Schuh anziehn, hat die Waldhex ehm a Paar Holzschuh geb. Wie er sei scheenes Gwand hat mechte anziehn, hat sie ehm vrissenes geb. Wie se fertich wäre, sein se gang. De Waldhex ihre Haus war uf am Berg. Sie hat ka scheenes Haus ghat, weil se arm war. Wie se nufkumm sein, hat e Kessl voll Grumbre ufni Feier gstan un e Bert Reiser. De Bu hat messe schiere, daß die Grumbre gut koche un daß se waach sein. Der Bu hat sich sei Hand verstoch, daß se ganz geblut ham. Wie se geß ham ghat, sein se schlofe gang. Die Waldhex hat ne in a dunkles Zimmer gfiehrt, darte wäre lauter Mäislecher. Aan Maus hat ne am Foß gebiß, die aner am Ohr, iwerall ham se ne gebiß. Jetz, am Morjet hat er iwer die Hex gsagt, er versprecht, er is brav un macht alles, was sei Motter sagt, nor sie soll ne freilosse. Jetz hat se ne hoomgloß. Awer weil se net sicher war, hat se paarniol gschaut am Fenschter bei ihm, awer er war brav un hat alles gmach, alles geß un oogezoo, was sei Motter ehm geb hat.

(Erzählt von Anna Neusatz aus Grabatz, aufgezeichnet von Manfred Lambrecht)

Quelle: Banater Volksgut, Erster Band, Märchen, Sagen und Schwänke, Herausgegeben von Walther Konschitzky und Hugo Hausl, Bukarest 1979, Seite 65