SAGEN.at >> Märchen >> Märchen aus Rumänien (Siebenbürgen)

   
 

DER DUMMI HANS IS GSTORB

Es war emol e Bu, der hat Hans ghaaßt. Aamol hat sei Motter de Hans uf Zilasch gschickt Bohne hole. De Hans is gang, hat die Bohne ghol un hat se in aam Säckl haamgetraa. Weil awer des Säckl vriß war un e Loch ghat hat, sin die Bohne immer rausgfall un han angfangt berichnuner zu laafe. De Hans hat no gsaat: „Na ja, ich muß enk doch net traan, dihr kennt jo aach 'laanich haamlaafe", un is voraus gang.

Wie'r haam is kumm, no hat sei Motter gfroot: „Na Hans, wu hascht die Bohne?" No hat de Hans gsaat: „Ich hab se 'laanich haamlaafe gloßt; na sin se noch net kumm?" No hat die Motter zuerscht glacht un no gschennt iwer de Hans un hat ne um de Dreifuß gschickt zum Nochber. De Hans is de Dreifuß lehne gang, no hat'r de Dreifuß uf die Erd gstuppt un hat iwer ne gschrie: „So, geh 'laanich! Du hascht drei Fieß un ich nor zwai, du kannscht doch besser laafe wie ich!" Un weil de Dreifuß sich net e bißl griehrt hat, hat de Hans ne dort stehngloßt un is haamgang. Wie'r drhaam war, no hat die Motter ne gfroot, wu de Dreifuß is. No hat de Hans gsaat: „Er will net kunime, er trutzt!" Un no hat sei Motter wieder gschennt iwer de Hans.

Wie sei Motter fertich war mi'm Schenne, hat se de Hans ins Gschäft gschickt, Nodle kaafe. Un wie'r ausm Gschäft rauskummt, kummt grad e Heuwaa gfahr. De Hans hat sich an de Heuwaa anghong un hat die Nodle alli ins Heu gstoch. Un wie'r no haarn is kumm, hat sei Motter ne gfroot: „Hans, wu hascht die kaafti Nodle?" „Ich hab se in de Heuwaa gstoch", hat'r gsaat. Un wieder hat sei Motter stark gschennt iwer de dummi Hans.

Aamol hat sei Motter de Hans mi'm Waa un mit die zwai Ochse in de Wald gschickt, er soll Holz hole gehn. De Hans is in de Wald gfahr, Holz hole. Un weil'r zuviel Holz in sei Waa ufglad hat, no han die Ochse es net gepackt. No war de Hans bees un hat mit dem aane Ochs den anre totgschlaa. Un no hat'r den, was'r totgschlaa hat, uf de Waa gworf un is mitm anre Ochs haamgfahr. Wie sei Motter drhaam des gsiehn hat, hat se wieder tichtich gschennt iwer de Hans. Awer der hat sich nix drauß gmacht. Er hat iwer sei Motter gsaat, sie soll aus dem Ochs e große Kessel voll gudes Paprikasch koche, daß'r sich mol gut sattesse kann. Un no hat sei Motter e gudes Paprikasch gekocht. Wie's fertich war, hat de Hans angfangt zu esse, un geß un geß un hat soviel geß, un uf aamol is sei Bauch ufge-patscht, un no is de Hans gstorb.

(Erzählt von Theresia Petla aus Bakowa, aufgezeichnet von Michael Weinschrott)

Quelle: Banater Volksgut, Erster Band, Märchen, Sagen und Schwänke, Herausgegeben von Walther Konschitzky und Hugo Hausl, Bukarest 1979, Seite 64