SAGEN.at >> Märchen >> Märchen aus Rumänien (Siebenbürgen)

   
 

ES GÄNSEMÄDL

In em Wald in de Berche hat e Jachdhaus gstan, des hat em Grof geghert. Doch in em Kriech hat de Feind em Grof sei Schloß 'm Erdbode gleichgemach un alles niedergemach. De Grof un sei Weib sin umkumm. Nor'm Grof sei Motter is am Lewe geblieb, un sei eenjähriches Mädl hat se noch rette kenne. Die Alt hat des Kind ghal un is mitm zu Verwandti. Doch no siewe Johr is die Alt mit ihrem Enklskind in des Jachdhaus gezoo. Un weil se jetz aach arm war un vun etwas hat misse lewe, no hat se des Mädl in e Dorf als Gänsemädl verdingt. Un weil kener net gewißt hat, wer es is, so hat die Gemeindi es ufghol. Un als Gänsemädl is es großgewachs, bis es sechzehn Johr alt war. Weil's immer ganz arm angezo war, hat keener's net geacht un angschaut; doch wie's sechzehn Johr alt war, no hat die alt Hex, weil so war se in dr Umgebung genennt wegn ihrer Armut, em Gänsemädl gsaat, wer's is, un hat'm gerot, es soll weit in em Dorf zur Unerhaltung gehn, es soll niemand saan, wer es is, un vun wu es is, es soll aach nie vun em Bu sich anfiehre losse. Un wann e Bu'm will e Erklärung mache, no soll es de erschte un de gradschte Wech uf hem gloff kumme. Sie hat des no angezo mit Gwand vun seiner Motter un hat es mit Gschmuck behong.

Uf dem Ball war aach e Grofesohn, un der hat de ganze Owed mit'm getanzt, un die Leit wäre sicher, daß die zwei sich verliebt han. Wie de Grofesohn es gfrot hat, wie's heeßt, no hat's geantwort: „Mei Name is Anna." Un wie sei Familienname is? Do druf saat's Gänsemädl: „Den saa ich nor demjeniche, der wu mich an de Altar fiehre tut." „Dann mecht ich der sin, der was dich an de Altar fiehre will." Do sin em seiner Großmotter ihre Werter ingfall, un es hat sich glei rumgedreht un is ausm Tanzsaal naus, un hat angfangt zu laafe, un is hemzu gloff. Doch in der Eil, wie's sich vum Grof losgmacht hat, is'm e Ring, der wu ehm noch zu groß war, nunergfall. De Grof hat de Ring ufghob un hat ne angschaut, no hat'r gsiehn es Fami-liewappn. Er is aach glei dem Mädl no, doch wie'r drauß war, hat'r noch ghert, wie's fortgloff is. Er hat de ganze Wald abgsucht un is aach no zu dem alte Jachdhaus kumm. Dort hat'r no dere alti Hex die Wohrheit gsaat un se gfrot, ob se net weeß, wu des scheeni Mädl hinkumm is, weil er hat sich verliebt in's und mecht's heirate. Un hat aach de Ring gezeigt, wu des Mädl verlor hat. Wie die Hex de Ring angschaut hat, sie hat ne glei gekennt am Wappn un hat'm Grof gsaat: „Kefir nor um, weil des Mädl, dem wu der Ring ghert, is ke Grofeabstamm sowie du, sunder is e armes Gänsemädl un is net for dich." De Grofesohn is no fort un is es suche gang in e jedes Dorf un hat e jedes Gänsemädl angschaut, un hat des Gänsemädl net kenne fine. Drum hat'r sich wieder uf de Wech gemach, for die aldi Hex genau zu frooe, wu'r des Gänsemädl fine kann. Do bemerkt'r e ganz kleenes Dorf, ganz in dr Nochet vun dem Wald, wu's Jachdhaus war, un no hat er aa uf dr Hutweed Gans gsiehn un e Gänsemädl, des wu die Gans ghiet hat. Er is no zu dem Gänsemädl geritt un hat es aa glei gekennt. Er is vum Roß abgstie un hat'm de Ring zuruckgin un hat gfroot, ob es sei Ring is? Do hat es geantwort: „Jo, des is mei Ring". „Ich gib dr dei Ring, awer drvor muscht du mir dei Name jetz saan, weil ich hol dich vun do fort und fiehr dich vor de Altar." Un er hat es no ufs Roß ghob un is mitm zu dr alt Hex geritt un hat ihr gsaat, daß er es Gänsemädl als sei Weib auserwählt hat. Do saat die alt Hex: „Ich han dr schun gsaat, des is net for dich, es is nor e eenfaches Gänsemädl." Do saat de Grof: „Grad darum, weil es e Gänsemädl is, muß es mei Weib gin, weil es gewehnt is arweide, weil so manch! Grofetochter weeß gar net, was des is, arweide."

Un erseht beim Altar hat'r no vum Gänsemädl ghert sei Name, daß es aach e geboreni Gräfin war.

(Aufgezeichnet in Dolatz von Anton Neff)

Quelle: Banater Volksgut, Erster Band, Märchen, Sagen und Schwänke, Herausgegeben von Walther Konschitzky und Hugo Hausl, Bukarest 1979, Seite 66