SAGEN.at >> Märchen >> Märchen aus Rumänien (Siebenbürgen)

   
 

ES HINKL UN DER HOUH

Es Hinkl un der Houh sein auf der Mischthaufe scherre gang. Es Hinkl hat a Brotskrimmel gfun, der Houh awer a Nußschal. Er hat se gfreß, no is er verstickt. Dann hat's Hinkl e Gelruwewägel gmach, hat vier Läis un vier Fleh gfangt un eigspannt un is uf der hegschti Berg gang, far sei Houh begrawe.

No is die Gans zu ehm kumm un hat gsagt: "Hinkl, holscht mich aa mit?" "Hock dich rei un spann dich ei, dann darf seht aach mitfahre!" No is der Hund kumm un hat's Hinkl gfrogt: "Hinkl, wuhin fahrscht dann?" "Uf der hegschti Berg, mei Houh begrawe." "Hol mich aach mit!" "Hock dich rei un spann dich ei, dann därfscht aach mitfahre." Dann is die Katz kumm un hat gfrogt: "Holscht mich aach mit, Hinkl?" "Hock dich rei un spann dich ei, dann därfscht aach mitfahre." No is der Esl kumm un hat gsagt: "Hinkl, holscht mich aach mit?" "Hock dich rei un spann dich ei, dann därfscht aach mitfahre!"

No sein se in e Wald kumm. No hat's Hinkl gsagt: "Katz, krawwel mol uf der hegschti Boom un schau mol, ob ka Haus siehgscht!" Die Katz hat aarich weit e Licht gseh. No sein se drufzugang. Wie se nähgschter wäre, ham se e Haus gseh. Sie sein neigang un ham gfrogt, ob se kenne do iwer Nacht bleiwe. Des Weib vum Haus hat gsagt: "Jo, Ihr meßt Enk awer gut versteckle!" No ham se sich verstecklt: die Gans in de Lavour, die Fleh ins Handtuch, es Hinkl in der Rauchfang, die Katz in der Sparherd, die Läis ins Bett, der Hund hiner die Tir un der Esl in der Stall.

Wie dann der beesi Mann hoomkumm is, hat er sich welle wasche; no hat die Gans ne mit ihrem Fliegl gschlaa. Dann hat er sich welle abputze; no ham die Fleh ne gstoch. Dann hat er sich welle Warscht hole; es Hinkl hat ehm awer Ruß in die Aue gscherrt. Wie er hat welle sei Peif onbrenne, hat die Katz ne gekratzt. No hat er sich welle ins Bett leen, awer die Läis ham ne gebiß, un drum is er ufgsprung un is je naus aus em Zimmer. Wie er awer vor die Tir kummt, hat der Hund ne gebiß. Jetz hat er schun nimehr gewißt, wuhin daß er gehe soll, daß er sei Ruh hat. Er is in der Stall un hat sich dart welle schlofe leen. Awer wie er die Tir ufgmach hat, hat der Esl ehm ooni geb, daß er weit gfloo is, un wann er bei dir verbei fliegt, dann sagscht ehm "Grieß Gott!"

(Erzählt von Elisabeth Gottschall aus Grabatz, aufgezeichnet von Alfred Bucher)

Quelle: Banater Volksgut, Erster Band, Märchen, Sagen und Schwänke, Herausgegeben von Walther Konschitzky und Hugo Hausl, Bukarest 1979, Seite 33