SAGEN.at >> Märchen >> Märchen aus Rumänien (Siebenbürgen)

   
 

WIE DIE MÄIS INS STROH KUMM SEIN

Die Katz hat oomol der Maus der Schwanz abgebiß. No hat die Maus iwer die Katz gsagt: "Katzl, Katzl, muscht iner mei Schwänzl gewe!" No hat die Katz gsagt: "Geh hol vun dr Frau Käs, dann kriegscht dei Schwänzl." Die Frau hat die Maus zum Schmied gschickt, daß er es Messer wetze kann. Der hat se um Wasser gschickt. Wie die Maus an de Brunne kumm is, far Wasser hole, hat der se in der Wald gschickt um Holz far a Brunneschwengl mache. Der Wald hat die Maus zürn Krämer gschickt, far e Bandl hole, far's Holz zammbine. Der Krämer hat se zum Schuster gschickt, far sei Schuh hole oder kann er net ins Gschäft gehe. Der Schuster hat se zum Saubär gschickt, far Borschte hole, far die Schuh wichse. Der Saubär hat se an die Strohtrist gschickt, far Stroh hole, far die Borschte trucke mache. Die Maus is an die Strohtrist gang un hat gezo und gezo, un uf oomol is die Strohtrist rumgfalL Un dere Zeit sein die Mais im Stroh.

(Erzählt von Elisabeth Gottschall aus Grabatz, aufgezeichnet von Alfred Bucher)

Quelle: Banater Volksgut, Erster Band, Märchen, Sagen und Schwänke, Herausgegeben von Walther Konschitzky und Hugo Hausl, Bukarest 1979, Seite 36