SAGEN.at >> Märchen >> Märchen aus Rumänien (Siebenbürgen)

   
 

DIE ALT HEX UN DIE WEIß FEE

Uf eem Berch in eener scheeni Villa hat e alleinstehende alte Mann gewohnt, der wu, sowie's gheeßt hat, vun seiner Pension lewe un aach 'leenich sei Wirtschaft fiehre tut. Um sei Villa un de Hof un de Garte war e hohe Drohtzaun. So hunert Meter vun dr Villa war e kleenes aldes Haus gstan. Es war ganz verloddert un dreckich, mer hat netemol bei die Fenschtre ningsiehn. Dort hat e alri Hex gewohnt, un die hat hexe un zaubre kenne un war aach als Wohrsagerin un Karteufschlägerin benehmt. Mit ihre Karte is se in die umliegndi Ortschafte rumgang un hat die Buwe un die Madie die Wohrheit gsaat, un des alles umsunscht, ohni gezahlt. Un die schenschti Buwe un die reichschti hat se gewohrsaat, daß uf sie e Fee wart. Un sie hat ihne aa dere Fee ihre Bild gezeigt, ganz nackich, nor mit em dorchsichtiche Schleier behong, reizend zu gsiehn. Un alli Buwe, die wu des Bild gsiehn han, wäre so wie verhext, un e jede Bu hat wille die jungfräiliche Fee gere gsiehn. Die Wohrsagerin hat no die Buwe gsaat, wu die Fee zu treffe is, daß se um zwelf Uhr an dr Nacht um des Schwimmbeckn owe in dr Villa rum tanze tut. Er derf awer ke Mensch vun seim Plan was verzähle oder werd sei Wunsch net in Erfillung gehn. Natierlich muß er se aach beschenke, un je greßer es Geschenk oder je mehr Geld er ihr schenkt, umso liewer werd se ne han.

De Bu is aach dann zu der alt Hex kumm in ihr altes Haus, dort hat die ihm noch gsaat, wu die Tir is, an dere wu'r soll ningehn. Doch vor dr Tir muß er bis tausend zähle, un er soll warte, bis die Fee im Park ums Schwimm-beckn rumtanze tut. Er derf awer ke Wort rede, oder verschwind se wieder, sunder er soll ihr nor langsam näher gehn, un wann se ne gsieht, dann muß se sich in ihne verliewe, un no werd sie ihm zuwinke. Er soll no ihre langsam nochgehn bis in ihre Zimmer, in ihre Himmelbett.

Un so war's. Wie'r die Parktir ufgemacht hat un in den Park ningang is, no hat'r die Fee gsiehn ums Schwimmbeckn rumtanze. Nor mit eem durchsichtiche Schleier war se behong. Er war gleich bezauwert vun so em scheene Weibsbild un is ihre aach gleich nochgang bis in ihre Zimmer. Dort hat'r aach glei sei Geschenk uf de Tisch geleet. Doch vun dem verzauwerti Zimmer is nie mehr e Bu lewendicher rauskumm, weil in dem Zimmer im Fußbode war e Falltir, un wann jemand uf die Tir getret hat, no is die Tir nunerzu ufgang, un er is dorch die Tir nunergfall in de Keller, der wu uner dem Zimmer war. Un im Keller wäre hungrichi Weif, -die han ne no ufgfreß. Die Fee hat des Gschäft lang getrieb, un so manche verliebte Bu is, anstatt zu dr Fee ins Himmelbett kumme, vun die hungrichi Weif ufgfreß gin.

Doch eemol hat se eem scheene Bu aach die Karte ufgschlaa un ne aach zu sich bstellt. Un der is aach bis zur aldi Hex kumm un is aach vun dere vor des Parktirl gschickt gin. Un wie'r die Fee wirklich gsiehn hat tanze, hat'r sich ihr genähert un hat se gfangt, doch hiner ihm wäre noch so zehn Buwe, dene wu'r verrot hat, wu'r hingeht. Weil er ke Geld ghat hat, han se alli zammgeleet Geld, uner dere Bedingung, daß se aach zu der Fee derfe. Un weil se alli bsoff wäre han se die Fee vum Park rausgetraa un sin mit ihre in de Wald gang, un dort wäre se mit ihr bis es Tach is gin. No is ihne die Fee dorichgang, sie sin ihr awer no, un han gsiehn, wie se bei dr alt Hex im Haus verschwun is. Sie sin no aach alli ins Haus un han aach no e unererdische Gang gfun, der bis in die Villa gang is, un in dr Villa han se no alles ausgsucht. Un eene vun ihne is aach dorch die Falltir in de Keller gfall zu die Weif, doch die Weif han se erschoß, un han ihre Kunirad noch lebnd grett. Un die Fee han se noch drwischt, wie se e Maskn hat wille ufsetze. Un de alte Mann war, wie's sich rausgstellt hat, e junge Mann, er war dr Fee ihre Mann. Un die Fee war aa in eener Person die alt Hex gwen un hat, wann se die Larvn ufghat hat un alt angezo war, dr Hex geglich. Un es war bal net zum Glaawe, daß die Hex un die scheeni Fee een un dieselwi Person war.

(Aufgezeichnet in Dolatz von Anton Neff)

Quelle: Banater Volksgut, Erster Band, Märchen, Sagen und Schwänke, Herausgegeben von Walther Konschitzky und Hugo Hausl, Bukarest 1979, Seite 88