SAGEN.at >> Märchen >> Märchen aus Rumänien (Siebenbürgen)

   
 

DER DICKPANS

Es wäre emol e Weib un e Mann, die ham e Bu ghat. Der Bu war aarich dick. Dann ham se ne Dickpans gnennt. Oomol hat er gsagt: „Motter, gib mer Brot!" Sie hat gsagt: „Ich hab koons." Dann is er hingang un hat sei Motter gfreß. No is er uf die Gaß gang. Vor der Tir hat e Floh ghock im hat gruf: „Dickpans, wühle gehscht dann?" „Nimmeh spott, Floh, oder ich freß dich!" Der Floh hat awer doch noch gspott, un dann hat der Dickpans ne gfreß. Dann ist der Sauhalter kumm. Der Sauhalter hat ne aach gspott, un der Dickpans hat ne zamt mit die Säi gfreß. Nochher is er zu oom Eides kumm. Der Eides hat gsagt: „Dickpans, was machscht?" „Nimmeh spott, oder ich freß dich!" Der Eides hat awer doch noch gspott, dann hat der Dickpans ne aach gfreß.

Ufmol is e aldes Weib kumni un hat gruf: „He, du Vielfresser, wühle?" „Nimmeh spott, oder ich freß dich!" Des aldi Weib hat glacht un hat ne mit seim Stecke in der Pans gstoß, daß der Pans verpatscht is. No is die Motter rauskumm un hat gsagt: „Gutes altes Weib, ich dank Enk, weil Ihr mer gholf hat!" No is der Floh rauskumm un hat gsagt: „Im Dickpans seim Pans war's so dunkel, un jetz will ich Enk schee danke. Un ich schweer's, daß ich un xnei Kullegre Enk nie steche were!" No is der Sauhalter rauskumm mit sein! Schwein un hat gsagt: „Ihr seid e gutes Weib, ich gib Enk mei schenschti Sau zum Dank!" Dann, zuletscht is der Eides rauskumm un hat gsagt: „Ich dank Enk schee. Un ich schweer's, daß ich un mei Brieder nimmeh in Enker Hinkistall gehe!" No ham se der Dickpans ghol un ham ne ins Wasser gschmiß. Un jetz is es Märchen vum Dickpans aus.

(Erzählt von Michael Reichardt aus Grabatz, aufgezeichnet von Alfred Bucher)

Quelle: Banater Volksgut, Erster Band, Märchen, Sagen und Schwänke, Herausgegeben von Walther Konschitzky und Hugo Hausl, Bukarest 1979, Seite 65