SAGEN.at >> Märchen >> Märchen aus Rumänien (Siebenbürgen)

   
 

DET DUMMI HANSL (I)

Am Hansl sei Vater un Motter sein an oom Sunntagnomittag fartgang. „Hansl", ham se gsagt, „gib owacht, daß der Stoßvogel die Gluck mit die klooni Hinkle net holt! Un gib owacht, unerm Bett hab ich e große Topp mit Gift stehe, daß'd mer net droogehscht, sunscht sterbscht!"

Der Hansl war zufriede un hat die Gluck mit die Hinkelcher ghiet. Awer uf oomol sein sei Kumrade kumm un ham ne gruft, far bade gehe. „Ich kann net, ich muß die klooni Hinkle hiete, daß de Stoßvogel se net holt", hat er geantwart. Awer die Kumrade ham ne net in Ruh gloß. Sie ham gsagt, er soll die klooni Hinkle der Gluck an die Fieß bine, dann passiert ganz bestimmt nix. Des ham se aa gmacht, dann sein se bade gang.

Uf oomol schreit de Sepp: „Hansl, do owe fliegt de Stoßvogel mit deiner Gluck un die klooni Hinkle!" De Hansl is schnell hoomgloff un hat sich gedenkt: Alles is aus, jetzt muß ich sterwe. Awer wie? Hieschlaae loß ich mich net! Do fallt ehm des Gift ein. Er hat de Topp unerm Bett rausghol un alles geß, was drin war, weil's nämlich sieß gschmeckt hat un so gut war. Es war nämlich ka Gift, es war Honig. Wie er fertig war, hat er seim Vater sei Pelzleiwl ghol, hat's uf die Erd glegt un sich owedruf. So hat er uf der Tod gwart. Un es is ehm richtig schlecht wäre vun dem viele Honig, er hat Maaweh kriegt un hat misse paarmol ufs Klosett laafe, awer gstarb is er net.

Ufmol kumme sei Eltre hoom. „Hansl, sein die Hinkle noch do?" ruft sei Motter, awer weiter hert er nix mehr, weil er is uf un dervun un laaft, soweit ne sei Fieß traan. An oom großi Faß macht er halt. Ufmol siehgt er e Wolf kumme. Schnell schluppt de Hansl uners Faß un stilpt's rum. De Wolf kummt, geht runderum ums Faß, un waaß net, wie er den Hansl krien kennt. No siehgt er e kloones Loch am Faß, wu der Stopper neinkummt, steckt sei Schwanz nei un mecht de Hansl rausziehe. Awer der Hansl verwischt den Schwanz un ziehgt aus Leibeskräfte droo, bis er abreißt. De Wolf hat gheilt un is fart, un de Hansl hat gschaut, daß er hoomkummt. Drhoom, dart wäre se froh, daß er endlich wieder do is, die Hinkle wäre vergeß, der Hansl hat ka Schlää kriegt un sich aa nimmi versteckte bräiche.

(Erzählt von Margarete Rehm aus Grabatz, aufgezeichnet von Rita Bücher)

Quelle: Banater Volksgut, Erster Band, Märchen, Sagen und Schwänke, Herausgegeben von Walther Konschitzky und Hugo Hausl, Bukarest 1979, Seite 62