SAGEN.at >> Märchen >> Märchen aus Rumänien (Siebenbürgen)

   
 

DER DUMMI HANSL (II)

Es war oomol e Weib, des hat zwaa Kiner ghat. Des ooni war noch ganz kloon un hat in der Wie glee, des anri war schun e sechs Jahr alde Bu un hat Hans ghaaßt. An oom Tag hat sei Motter ne in die Schmied gschickt, die Schare hole. Wie de Hans se in de Hand hoomgetraa hat, hat er sich die Hand verbrennt, weil die Schare noch heiß wäre. Derhoom hat die Motter gsagt: „Du dummer Hansl, do bind mer e Schnur droo un schleppt se hiner sich no, im Staab!" Am nägschte Tag hat er misse Fleisch hole gehe. Wie er aus der Fleischbank rauskumm is, hat er's Fleisch an e Schnur gebun un im Staab hiner sich hergezoo. Wie er hoomkumm is, war's Fleisch ganz staawig. No hat sei Motter gschol: „Du dummer Hans, des macht mer doch net so! Des legt mer schee uf e Teller un bringt's hoom!"

Anersmol is de Hans e Ferkel kaafe gang un hat's uf de Teller glegt far hommtraae. Awer, ihr wißt doch schun, was passiert is: Des Ferkel is runerghupst un fartgloff. Wie er hoomkumm is, hat sei Motter gsagt: „So, vun nun an geh ich eikaafe un du bleibscht beim Kind. Wann sei Windle naß sein, hängscht se uf de Zaun un legscht's Kind ufs Truckeni." Gsagt un gmacht. Die Motter is eikaafe gang un hat am Hansl noch oomol gsagt, er soll ufs Kind gut owacht gewe un alles so mache, wie se ehm's gsagt hat.

Wie's Kind dann naß war, hat er's ghol un uf de Zaun ghong und die Windle ufs Truckeni glegt. Wie die Motter hoomkumm is, war's Kind verfrar. Ja, soweit hat der dummi Hansl's gebrung!

(Erzählt von Margarete Rehm aus Grabatz, aufgezeichnet von Rita Bücher)

Quelle: Banater Volksgut, Erster Band, Märchen, Sagen und Schwänke, Herausgegeben von Walther Konschitzky und Hugo Hausl, Bukarest 1979, Seite 62