SAGEN.at >> Märchen >> Märchen aus Rumänien (Siebenbürgen)

   
 

DE GOLDENE REHBOCK

Es wäre eemol zwaa arme Gschwister, dene wäre die Ehre gstorb, Hänsl un Gretl. Sie sin in de Wald gang, no sin se an e Haus kumm un han gekloppt. E Weib is rauskumm un hat gsaat, sie solle ninkumme. Un sie hat ne etwas zu esse gen un se no uners Bett in e groß Kischt ingsperrt un gsaat, sie solle ruhich schlofe, ihre Mann is e Menschefresser un freßt se, wann er hemkummt. Die Kiner han sich ganz ruhich ghal, weil se Ängschtre ghat han.

Uf eemol here se trapp, trapp, un er, de Menschefresser, is hemkumm un brummt rum: „Gib mer was zum Esse, weil ich riech Menschefleisch!" Die Aldi hat gsaat: „Geh, du bischt verruckt", hat'm was zum Esse gen, un er is schlofe gang. Morjets wie er in de Wald is fort, hat die Aldi die Kiner rausgloß, hat ihne zu esse gen un hat gsaat, sie muß paar Täch fortgehn, un sie solle jede Tach e Zimmer auskehre, awer es dreizehnti net ufmache!

Die Kiner han schun alli Zimmre sauwer ghat, jetzt wäre se awer neigierich, was in dem verbotene Zimmer drin is. Wie de Hansl de Schlissl ins Schloß gstoch hat, is die Tir schun ufgfloo, un im Zimmer hat e aarich scheene goldene Rehbock mit em kleene Waan gstan. Sie sin schnell ingstie un fortgfahr. No sin se an e große Birebaam kumm, der hat geruf: „Kiner, schittelt mei Bire!" Es Gretl is schnell gang un hat aa noch e Schertz voll in de Waan gebrung. No sin se an e Backowe kumm, der hat aa geruf: „Kiner, rittelt mei Brot oder es verbrennt!" Es Gretl hat's Brot rausghol un ens in de Waan gebrung. Uf eemol gsiehn se de Menschefresser mit seim Weib kumme. Saat's Gretl: „Ich kenn e Spruch noch vun dr Großmotter" un saat: „Roti Ros sticht, siehscht du mich un siehscht mich nit!" No is es Gretl zu Rose, de Hansl zu Dorne, de Rehbock zu Stiele un de Waan zu Blätter gen. Wie do de Menschefresser hat e Ros roppe wille, un de Dorn hat ne gstoch, no sin se fort, er un sei Weib. Es Gretl saat de Spruch nomol, un sie han ihre Gstalt wieder ghat.

No kumme se an e große Teich, un de Menschefresser war schun wieder hinedran, es Gretl hat Brot verkrimrnelt un ins Wasser un gsaat: „Liewi Entcher, schwimmt alli zamm, macht mr e Brück, daß ich niwer kann!" Die Ente han sich schnell gsammelt un sin zammgschwumm, no sin die arme Kiner drufgfahr, de Menschefresser hine ihne her. Awer wie er in der Mitte war, sin die Ente ausenaner gschwumm, un er mit seiner dicki aldi Hex sin ins Wasser gfall un versoff.

No sin die Kiner wieder ins Haus zruck gfahr un han e Hern ghat un zu esse, un wann se net gstorb sin, lewe se heit noch.

(Aufgezeichnet in Bobcia von Elisabeth Roth)

Quelle: Banater Volksgut, Erster Band, Märchen, Sagen und Schwänke, Herausgegeben von Walther Konschitzky und Hugo Hausl, Bukarest 1979, Seite 26