SAGEN.at >> Märchen >> Märchen aus Finnland

   
 

Der Wolf und der Fuchs in der Fallgrube

Ein Mann grub eine Fallgrube im Walde, um Wölfe und Füchse zu fangen. In der Mitte der Grube richtete er eine Stange auf. Dann hängte er eine Krähe an den Beinen an die Stange. Der Wolf sprang sie von der einen und der Fuchs von der anderen Seite an. Als beide zugleich die Krähe erreichten, stürzten sie in die Grube. Der Wolf hockte sich in die Ecke und sagte: "Ach, ach!"

Die Zeit verging, die Tage verstrichen. Der Fuchs sagte zum Wolf: "Es wird dir noch den Kopf kosten, wenn du dich so dumm hinhockst."

Am Morgen kam der Mann, um nachzusehen. Der Fuchs stellte sich tot, auch sein Schwanz lag ausgestreckt. Der Mann sagte zu einem anderen: "Es sind zwei Tiere, der Fuchs ist tot, aber der Wolf hockt in der Ecke." Dieser zu jenem: "Geh hinunter, ich bleibe oben; der da ist tot, wir legen ihn auf den Grubenrand und den Wolf töten wir." Jener warf den Fuchs über den Rand. Der Fuchs lief in den Wald davon. Die Männer wollen den Wolf töten. Der Wolf jammerte und schrie, als sie ihm gegen die Stirn schlugen. Der Fuchs rief ihm zu: "Habe ich dir nicht gesagt, daß du auch noch den Kopf verlierst, wenn du dich so dumm hinhockst."

Quelle: Kivennapa. A. Reinholm I 13. 1847. SK I 8.
AT 33.
aus: Lauri Simonsuuri, Pirkko-Liisa Rausmaa, Finnische Volkserzählungen, Berlin 1968