SAGEN.at >> Sagen der Gegenwart >> Rumänien / Romania

   
 

Ceausescu's Blutwäsche - Ceausescu's Blood change

Es gibt da die Geschichte, daß Ceausescu gelegentlich sein Blut mit dem Blut von Kindern austauschen ließ, um jung zu bleiben.

Nicht nur sein Blut: es hieß, er habe sich auch alle möglichen Organe mit Organen von Kindern austauschen lassen.

Quelle: Persönlich erzählt von Georgiana, im Zug nach Bukarest, 22. September 2002

Nicolae Ceausescu
Das bekannteste Bild Nicolae Ceausecu's
The most popular picture of Nicolae Ceausescu

Version II:

Baby-Blut für den irren Diktator

Szenen wie aus der Hölle: 20 erbärmlich schreiende Babys liegen in Reih' und Glied auf sterilen Operationstischen. "Ärzte" beugen sich über die Kinder und ziehen ihnen mit 19/10-mm-Kanülen Blut aus den Venen am Hals. Insgesamt fast drei Liter.

Baby- Blut für Nicolae Ceausescu, den roten Vampir aus Rumänien. Per Tropfinfusion fliegt das zuvor gereinigte Blut dem in einem Nebenraum liegenden Diktator in die Venen. Rund zwei Stunden.

Monat für Monat das gleiche grauenhafte Schauspiel. Der irre kommunistische Staats- und Parteichef hat sich mindestens fünf Jahre mit Hunderten von Babys eine private Blutbank gehalten. Mit Baby Blut wollte Ceausescu jung und gesund bleiben - so lange wie möglich leben. Die Babys waren auf den Wöchnerinnen-Stationen liegenden Müttern heimlich zum Abzapfen des Blutes abgenommen worden. War nicht genügend »Nachschub« da, »bediente« man sich in den zahlreichen Waisenhäusern des Landes. Etlichen Babys wurde beim Abzapfen zu viel Blut abgenommen. Sie starben oder bekamen schwere Gehirnschäden, weil der Sauerstoff-Transport nicht mehr richtig funktionierte. In einer englischen Zeitung las ich diese unwahrscheinlich klingende Horror-Geschichte Anfang Januar 1990. Ich wollte nicht daran glauben. Dann
fuhr ich selber nach Rumänien. Vorab: Die Geschichte mit dem Baby-Blut stimmt tatsächlich. Einer der dafür verantwortlichen "Ärzte" sitzt inzwischen hinter Gittern."

Quelle: E-Mail-Zusendung von 5. November 2002, zitiert aus: Joachim Siegerist, "Ceausescu der Rote Vampir"

Version III:

Am 26. 01. 1978 wurde Ceausescu 60 Jahre alt. Es wurde ein Buch mit dem Titel "Omagiu" (dt. Ehrung, Würdigung, Hommage) aufgelegt. Dieses Buch (ca. 30 x 50 cm , 10 kg schwer), das nur an seine engsten Anhänger und Funktionäre ging und kurz nach Ceausescu's Tod für mehrere Tausend Dollar gehandelt wurde, hat genau 666 Seiten, angebl. ein Hinweis auf Ceausescu's Verknüpfung zu "dunklen Mächten"; wie man weiss ist die 666 das Zeichen des Teufels.

Quelle: E-Mail-Zusendung von 5. November 2002

Version IV:

Der rote Diktator kehrt als Vampir zurück

 

Ceausescu's Blood change

And another story says, that Ceausescu was changing his blood with the children's blood from time to time to regenerate him, to keep him young.

Not only the blood: they said he was changing all kind of organs with the childrens' organs.

Source: Told personally by Georgiana, in train to Bucharest, September 22nd 2002

 

Version IV:

Undead red dictator returns as vampire

Like all vampires Ceausescu feared crosses, says Dr. Nicholas Dima, a Columbia University PhD and Romania expert for the JFK Special Warfare Center and US Army School in Fort Bragg. At a luncheon in his honor by a group of New Orleans businessmen, he left the room because a pastor blessed the food! Then he kicked Vasile Pungan, his chief advisor, for not having informed him.

More evidence of vampire behavior is Ceausescu's fear and hatred of Christianity. Dr. Dima provides a shocking clue: "Dozens of irreplaceable churches were bulldozed. Entire cemeteries were emptied and corpses hastily removed, even if they had been only recently interred."

Ceausescu suffered from a blood Disease. Edward Behr reports that Ceausescu had diabetes - a blood disease!

Also in typical vampire fashion, Ceausescu censored anything that might expose his Master's - and his own - vampire identity. Stoker's Dracula was not published in Romania until 1993, having been banned under communist rule.