SAGEN.at >> Sagen der Gegenwart >> Rumänien / Romania

   
 

Luftgütekontrolle - City air samplers

Zwei junge Leute mit offiziell aussehenden Ausweispapieren oder vielleicht einem Abzeichen oder Uniform gingen zu allen Wohneinheiten in einer der riesigen Wohnblockanlagen von Bukarest und gaben sich als Luftgütekontrollore aus. Sie fragten in jedem Haushalt nach einer leeren sauberen Flasche um eine Luftprobe nehmen zu können. Sie schwangen die Flasche durch die Luft, verschlossen und beschrifteten diese und gingen weiter. Nach einem solchen Arbeitstag brachten diese cleveren jungen Leute hunderte saubere, leere Flaschen zu einer Pfand-Flaschenrückgabe und kassierten den Pfand.

Als ich diese Geschichte bei einem Vortrag vor rumänischen Wissenschaftlern als Beispiel einer modernen Sage vortrug, gab es Widerstand diese Geschichte als echte Folklore zu akzeptieren, bis ein Mann im Raum mit verlegenen Blick meinte: "Ich dachte, das sei in meinem eigenen Appartement-Block tatsächlich passiert - nur dort waren es Wasser-Inspektoren." Ob er denn den Inspektor selbst getroffen hätte? Nein - er hörte es von seinem Nachbarn der ihnen vermutlich die Flasche gegeben hätte.

Quelle: Jan Harold Brunvand, The Choking Doberman and Other "New" Urban Legends, New York / London, 1984, Seite197.

City air samplers

Two young men with some kind of official looking credentials, or perhaps wearing a badge or uniform of some kind, went around to all the apartment units in a large section of high-rise blocs in Bucharest saying that they were the city air samplers. They asked for a clean empty bottle or jar from each household in order to take a sample. Being given the bottle, they swung it around through the air, put a cap on it, labled it, and departed. After a day of such effort, the clever young men took hundreds of clean empty bottles to a bottle-return depot and collected the deposits for all of them.

When I used this narrative as an example of a recent legend in a lecture to a group of Romanian folklorists, there was some resistance to accepting it as a piece of genuine folklore; that is, until one man in the audience with a puzzle look on his face commented, "But I thought that really happened in my own apartment building-except that they were water inspectors." Had he met the young man himself? No-he heard it from a friend of a neighbour who had presumably given them a bottle.

Source: Jan Harold Brunvand, The Choking Doberman and Other "New" Urban Legends, New York / London, 1984, page 197.