SAGEN.at >> Sagen der Gegenwart >> Österreich >> Tirol >> Innsbruck

   

 

SCHILDKRÖTEN AM BAGGERSEE

Baggersee Innsbruck © Peter Schneider

Baggersee Innsbruck
© Peter Schneider

In Innsbruck wird mangels eines natürlichen Sees ein künstliches Erdloch von der Bevölkerung der Entstehungsgeschichte entsprechend "Baggersee" genannt.

Neben den üblichen Diskussionen um die Reinheit des Gewässers, wird seit langem gerätselt, ob es sich bei den vielen dort ansässigen Schildkröten um ausgesetzte Haustiere, die sich schon vermehren und gar heimisch wurden, handelt.

Variante II:
In einer Variante dieser Sage wird erzählt, daß beim Fischen in diesem Teich durchaus auch tropische Fische gefangen werden. Die dazu erschienene Zeitungsnotiz versucht aber zu beruhigen, schließlich seien keine Piranias dabei.

Variante III:
Nachdem vor einigen Jahren eine Zeit lang seltsame Krankheiten bei manchen Badegästen aufgetreten seien, hätten die Taucher der Städtischen Feuerwehr unzählige "entsorgte" Haustiere aus dem Gewässer entfernt. Unter anderem sei ein verstorbenes Pferd dabeigewesen. Daraufhin habe man das Badeidyll umzäunt.


Quelle: mündliche Erzählung an den Autor, Erzähler und Betroffene sind aus Persönlichkeitsschutzgründen anonymisiert.
© Wolfgang Morscher