SAGEN.at >> Sagen der Gegenwart >> Österreich >> Niederösterreich

   
 

SPUK IM SEMMERINGTUNNEL?

Man schreibt uns: Die Zeitungen berichten von einem Semmeringtunnel-Spuk.
Wir lesen da:
Der bekannte Wiener Kommerzialrat Eisenmenger hatte als letzter ein Zusammentreffen mit einer der rätselhaften Erscheinungen im Semmeringtunnel. Er reiste dieser Tage vom Semmering nach Wien, als er plötzlich im Breitensteiner Tunnel ein sonderbares Geräusch am Fenster vernahm. Als Eisenmenger hinsah, bemerkte er hinter der Scheibe ein entsetzlich verzerrtes, geisterhaft bleiches Männergesicht. Gleichzeitig machte jemand den Versuch, das Fenster von außen zu öffnen. Der Wiener Kommerzialrat war derart entsetzt, daß er kein Wort hervorbringen konnte. Das gespenstische Antlitz am Fenster verschwand erst in dem Augenblick, als der Zug den Tunnel wieder verließ.

Eisenbahntunnel im Weinzettlfeld bei Breitenstein  © Christa Reitermayr

Eisenbahntunnel im Weinzettlfeld bei Breitenstein, Semmering
© Christa Reitermayr, Juli 2005

Eisenmenger erzählte dem Zugschaffner von seinem Erlebnis und wollte das Ganze scherzhaft darstellen, als ihm der Beamte erklärte, das Gesicht am Fenster sei schon wiederholt Reisenden an einem ganz bestimmten Tag im Jahre erschienen. Es soll sich um den Geist eines Ingenieurs handeln, der beim Bau des Tunnels um das Leben gekommen war.

(Was liegt hier vor? Bubenstreich oder? Der Vorfall wird derzeit untersucht. Man glaubt auch auf eine große Eule schließen zu sollen, die angeblich im Tunnel hause. Die Red.)

Bahnhof Breitenstein am Semmering  © Christa Reitermayr

Bahnhof Breitenstein, Semmering
© Christa Reitermayr, Juli 2005

Quelle: Natur und Kultur, Monatsschrift für Naturwissenschaft und ihre Grenzgebiete, Januar 1932, S. 36.