SAGEN.at >> Sagen der Gegenwart >> Österreich >> Niederösterreich

   
 

DROGENGEFÄHRDETE JUGEND

Ende der 1980er Jahre taucht an niederösterreichischen Schulen ein Flugblatt auf, das meist mit Genehmigung der jeweiligen Schuldirektionen vor einer neuen Drogengefahr warnt, LSD auf Klebebildern.

Diese Flugblätter werden emsig kopiert und von Schule zu Schule weitergereicht, bis sie schließlich in ganz Österreich auftauchen.

Obwohl der Text offenkundig ziemlich unsinnig ist, ist es für das Unterrichtsministerium sehr mühsam, die Verbreitung zu unterbinden. Der Urheber des Textes konnte nie gefunden werden.

WARNUNG
DROGENGEFAHR FÜR KINDER!!!

Diese Warnung wurde von der Waadtländer Polizei, Abt. Drogenfahndung, an jeden Haushalt der welschen (französischen) Schweiz verteilt. Die New Yorker Polizei warnt vor einer neuen Drogenform, welche jetzt Kindern offeriert wird. Diese Artikel befinden sich in der Schweiz bereits im Umlauf.

Eine Art "Tätowierung", genannt BLUE STAR, wird jetzt in ganz Amerika angeboten. Es handelt sich um ein kleins weisses Papier mit blauen Sternchen. Jeder Stern ist mit dem RAUSCHGIFT LSD getränkt und kann durch den Mund absorbiert werden. Das LSD geht aber auch direkt durch die Haut, indem man das Papier in der Hand hält.

Es gibt auch Klebebilder in bunten Farben, die wie Briefmarken aussehen. Diese Bilder sind oft mit "Superman", Schmetterlingen, Disney-Figuren und vielen anderen bedruckt. Diese Marken sind in Alufolie verpackt und befinden sich in Karton-Schächtelchen. All diese Artikel dienen nur dazu, Kinder drogenabhängig zu machen. Solche Kleber, Marken, Bildchen und Tätowierungen werden nun von Jugendlichen und größeren Kindern an kleine Kinder verschenkt. Erwachsene Drogenhändler geben diese "Geschenke" gratis an Kinder ab, um neue "Kunden" heranzuziehen. Im Umlauf befinden sich noch weitere Artikel mit dem gleichen Zweck. Eine Marke mit dem Namen "ROTE PYRAMIDE", winzige bunte Körner zum Schlecken, eine Marke namens "WINDOW PANE" mit gezeichnetem Gitter. Dieses Gitter kann ausgeschnitten und mit dem Mund absorbiert werden; das LSD zieht aber bereits beim In-der-Hand-Halten in die Haut ein. Alle diese Marken und Körner sind mit Drogen vollgesogen.

Bitte informieren Sie Ihre Kinder über diese neue Drogengefahr!
Wenn Sie oder Ihre Kinder einem solchen Artikel begegnen, so berühren Sie Ihn nicht; sondern benachrichtigen Sie die Polizei.

Diese Droge wirkt sehr rasch und enthält manchmal Strychnin. Die Vergiftungssymptome sind: Halluzinazionen, Erbrechen, schwankende Körpertemperatur und Kopfschmerzen. Beim Auftreten der Symptome im Zusammenhang mit den beschriebenen Artikeln bringen Sie das Kind sofort ins Spital und rufen unverzüglich die Polizei.
Soweit diese Bericht.

Dr. Rudolf K.
Prakt. Arzt
Pernerstorferplatz 8
3100 St. Pölten

Titelseite Oberösterreichisch Nachrichten vom 25.11.1989:
Horror-Flugblätter ängstigen Eltern LSD-Pickerl für Schulkinder.

Quelle: Kopie eines weitergreichten Flugblatts; verschiedene mündliche Erzählungen.

Variante:

Als ich eben die Geschichte über die LSD-Klebebilder gelesen habe, ist mir das Gerücht, dass hier in Kiel, Deutschland als ich etwa 7 war, so rund vor 10 Jahren ein Gerücht durch die Elternschaften ging, dass ominöse Gestalten vor Schulen grünliche Lollies verschenken würden, die a) Heroin beinhalten würden b) Halluzinationen mit Horrortrips auslösen würden.

Dieses Gerücht wurde von der Regenbogenpresse vor ca. 1 Jahr wieder aufgenommen, ist zwar theoretisch möglich für halluzinogene Stoffe, aber das Heroin müsste beim Herstellungsprozess vermutlich verkochen.

Ebenfalls kursierte auch das Briefmarkengerücht hier, allerdings hatten die das E.T. Motiv, und das ganze schien halbwegs seriös, weil die Polizei das sogar in der Presse publizieren lies. Kann mich allerdings nicht mehr genau erinnern ;-)

Quelle: E-Mail-Zusendung von Christian Hillmann, 12. Oktober 2003.