SAGEN.at >> Sagen der Gegenwart >> Deutschland

   
 

SPERMA IM KEBAP

Seit einigen Jahren geht ein Gerücht bei uns (Rhein-Main-Gebiet/Deutschland) die Runde, dass es in der weissen Kebapsoße Sperma geben soll.

Einigen Gästen eines Kebap Restaurant soll es aufgefallen sein dass für mache Gäste eine andere Soße ausgegeben wurde. Als die Polizei dann diesen Fall untersuchte, stellte sich heraus, dass sich in einer der Soßen Sperma befand. Das Restaurant wurde natürlich sofort geschlossen. Einige Versionen der Geschichte sagten auch, dass das Sperma mit AIDS-Viren verseucht gewesen sei.

Erst diese Tage habe ich eine Bekannte vom Bodensee getroffen, die mir die gleiche Geschichte erzählte, nur halt auf ihren Ort bezogen.

Quelle: E-Mail-Zusendung von Sebastian, vom 25. Dezember 2002.

Variante 2:

Zwei unfeine Jungs haben sich mit einem südländisch aussehenden Kollegen geprügelt und sich einige Zeit später bei seinem Vater einen Döner gekauft. Irgendwie kamen sie darauf, dass die Soße etwas anders schmeckt und schickten den Döner in ein Labor.

Daraufhin wurde der Dönerladen geschlossen.

Quelle: E-Mail-Zusendung von Philipp, vom 26. Dezember 2002.

Variante 3:

"In Freiburg wurden vor kurzem ein Dönerläden vom Gesundheitsamt geschlossen, da in der weißen Dönersoße das Sperma des Besitzers nachgewiesen wurde. Die Polizei hatte den Türken vernommen, dabei hat er ausgesagt, dass er sich mit einem deutschen Kunden gestritten hatte und deswegen sein Sperma in die Soße gemischt habe."

Quelle: E-Mail-Zusendung von Jürgen Sutter, 27. Oktober 2004, der diese Geschichte 1993 von einem Freund, der als Koch (!) arbeitet, in Freiburg im Breisgau gehört hat.

Variante 4:

"In Kassel bestellt ein Mann abends eine Pizza bei einem Pizza-Bringdienst. Als er die Pizza viel zu spät erhalten hatte, stellte er fest, daß sie fast kalt war. Er rief deshalb beim Pizza-Bringdienst an, beschwerte sich lauthals und verlangte eine Neulieferung. Diese wurde auch wenig später geliefert und von ihm gegessen.

Als er am nächsten Morgen aufwachte hatte der Mann den Mund und Rachen voller roter Geschwüre. Die polizeiliche Untersuchung eines übriggebliebenen Pizzastückes ergab, daß sich Sperma von mindestens vier verschiedenen Männern auf der Pizza befand. Einer dieser Männer war an der Syphilis erkrankt."

Quelle: E-Mail-Zusendung von Christian, 5. Mai 2005, der diese Geschichte vor 8 oder 9 Jahren in verschiedenen deutschen Städten gehört hat.

Variante 5:

als ich noch in salzburg wohnte (2000 bis 2003), wurde mir oft von diversen
freunden abgeraten, an einem kleinen kebab-stand nahe des x zu
essen. warum? anscheinend hatte es einen vorfall gegeben; ein junger mann
(angeblich der freund des freundes, der mir die geschichte erzaehlte) und
seine freundin litten beide ploetzlich an einem ekelerregenden ausschlag um
den mund herum; die konsultation eines arztes ergab, daß es sich um eine
allergische reaktion auf spermien handelte. beide hatten keine derartigen
koerperfluessigkeiten zu sich genommen, sondern als letztes bei dem besagten
kebabstand gegessen. das gesundheitsamt wurde eingeschalten, und als die
betreffenden beamten das kleine geschaeft betraten, war der inhaber gerade
dabei, seine kebab-sauce mit dem 'spezialgewürz' zu verfeinern; es wurden
jedoch keine maßnahmen eingeleitet, da der kebab-stand jahre danach immer
noch existierte (was fuer mich beweist, daß es sich hier um eine
assimilierte urbane legende handelte).

soweit ich weiß, gibt es das geruecht auch heute noch.

Quelle: E-Mail-Zusendung von Nadia Linder, 13. Jänner 2006

Anmerkung: Vergleiche auch "Ausschlag vom Imbisstand" in Tirol