SAGEN.at >> Sagen der Gegenwart >> Deutschland

   
 

Rattenplage am Bauernhof

Ich bin auf einem Bauernhof im Rheinland nähe Köln aufgewachsen. Ein Bauer aus dem Nachbarort hatte ein echtes Problem mit Ratten. Er probierte alle möglichen Sachen aus, aber nichts wirkte richtig. Da erzählte ihm ein anderer Bauer von einer recht brutalen aber auch wirksamen Methode.

Der Bauer sollte eine Ratte fangen, sie festbinden und den Hinterleib mit einer brennbaren Flüssigkeit in Brand setzen. Die Todesschreie der verbrennenden Ratte würde dann die anderen Ratten für immer vertreiben. Gesagt getan, fing der Bauer eine Ratte und machte es so wie ihm sein Bekannter gesagt hatte.

Doch plötzlich schmorte der Strick, mit der die Ratte angebunden war durch und die Ratte hatte nichts besseres zu tun als quer über den ganzen Hof direkt in die Scheune zu laufen. Dort entzündete sie mit ihrem immer noch brennenden Hinterleib das Stroh und innerhalb von wenigen Minuten stand die gesamte Scheune und auch der Kuhstall des Bauern in Flammen. Die Kühe konnten zwar alle gerettet werden, doch von den Gebäuden blieb nicht viel übrig.

In manchen Versionen soll der Bauer wenige Tage später eine Ratte gesehen haben, die einen angebrannten Hinterleib hatte, sich aber ansonsten bester Gesundheit erfreute.

Quelle: E-Mail-Zusendung von Jörg Jünger, 26. Oktober 2005, der diese Geschichte um 1980 gehört hat.