SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,583
Fotos 65,577
Kommentare 58,399
Aufrufe 490,145,638
Belegter Speicherplatz 18,942.7Mb

« Oktober 2021
SoMo DiMi DoFr Sa
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Zufallsfotos
23.jpg
Vitrine NVA
Dresdner

[ Harzer Schmalspurbahn ]
P1140412.JPG
Ehrwürdiges Hirschde
Cornelius Fabius

[ Denkmäler und Gedenkorte ]
sirnitz_3.jpg
Pfarrkirche Sirnitz
klarad

[ Kirchen, Wallfahrtskirchen ]
Gasthaus_Mutterer_Alm.jpg
Gasthaus Mutterer-Al
SAGEN.at

[ historische Bergkultur ]
IMG_4512.JPG
An der polnischen Gr
TeresaMaria

[ Grenzen, historische Staatsgrenzen ]
Hochzeitskutsche1.JPG
Hochzeitskutsche
Elfie

[ Alltag ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Dörfer und Dorfporträts » Vintage Südtirol Photo Options
Kolmann0051.jpg
Kolmann002.jpg
Eggentalschlucht_1976_2.jpg
Eggentalschlucht_1976.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Kollmann 19.8.1891
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
portanova


Neuer Benutzer

Registriert: Mai 2020
Beiträge: 145
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
In der Nacht vom 17.8. auf dem 18.8.1891 ereilte das Dörfchen Kollmann eine Naturkatastrophe die 39 Menschen das Leben kostete. Heuer jährt sich somit das Ereignis zum 130 Male. In jener Nacht gegen Mitternacht stürze eine Mure entlang des Gangerbaches mitten durch den Ort. Die Nachricht vom Ereignis machte in Folge weltweit die Runde. Selbst in den USA wurde die Nachricht in den Tageszeitungen wiedergegeben (z.B. The evening World, The Iowa Plain Dealer) was die Aussergewöhnlichkeit der Katastrophe unterstreicht. Die Nachrichten und Beschreibungen wurden sehr bald Abbildungen – in der Regel Holzstiche nachgereicht. Ganz selten sind hingegen erhaltene Fotografien die das Unglück festhielten. Diese Aufnahmen stammen von einem unbekannten englischen Touristen der zufällig in der Zeit in Bad Dreikirchen einen Teil seines Urlaubs verbrachte und 7 Aufnahmen vom Unglück machte. Passend zu den Aufnahmen erschien am 13.9.1891 in der in Wien erscheinenden Verkehrs-Zeitung folgender anonymer Augenzeugenbericht:
„… Wie sie kam, ist vielleicht mit voller Sicherheit nicht festzustellen: sie ereignete sich in tiefem Dunkel, und zeugen im eigentlichen Sinne des Wortes sind nicht da. Wahrscheinlich ist oben in den Bergen in der Nacht vom 17. Auf de 18 v.M., ein Wolkenbruch niedergegangen, während es im eisack-Thale bloß regnete; die Wassermasse hat sich im Kasern-Thal gestaut, ist mit einem gewaltigen Ruck durchgebrochen und dann, Felsen, Erdmassen und Bäume mit sich reißend, im wüsten Knäuel mitten durch den Ort in den Eisack gestürzt.
Ein Besuch des Trümmerfeldes gibt ein anschauliches Bild von der furchtbaren Kraft der Mure. Die ersten Anzeichen (von Norden kommend) bemerkt man schon an der waidbrucker Eisackbrücke, etwa zehn Minuten oberhalb Kollmann. Sie ist durch den sich stauenden Fluss beschädigt, aber rasch wieder hergestellt worden. Gleich dahinter bildet der Eisack einen kleinen See bis nach Kollmann. Da die Mure nämlich in den Eisack stürzte, hat sie ihn, sein ganzes Bett ausfüllend, dicht an die gegenüberliegende Bergwand gedrängt, von welcher ausgedehnte Hänge weggerissen wurden. Man sieht ganz deutlich, die wohl 40 Fuss (ca. 12,5 meter) hohen Bruchstellen. Links von den Trümmern schießt jetzt der Fluss in ganz engem Bett hinab, und oberhalb dieser Stelle ist die seeartige Stauung geblieben.
Was unter diesen Umständen aus der Eisenbahn wurde, versteht sich eigentlich von selbst: sie ist verschwunden, nicht nur gerade gegenüber Kollmann, sondern auf eine Strecke von zusammen etwa einem Kilometer ober- und unterhalb des Ortes. Der Eisack hat sie nicht geschützt, sondern im Gegenteil die Zerstörung vergrößert: was die Mure nicht zerschmetterte, hat der über den Bahndamm geschleuderte Eisack weggerissen.
Und nun zu dem unglücklichen Dorf. Die ersten Häuser - von Waidbruck aus - sind vollständig unversehrt. Auch die Capelle und … die ziemlich hoch liegende Kirche und das kleine Castel. Aber dazwischen! Die Mure ist mitten durch das Dorf gefahren, hat die Straßenbrücke rasiert und was von Häusern in ihrem Wege stand einfach mitgenommen. Sieben Häuser sind spurlos verschwunden. Wo sie gestanden haben liegt eine etwa 50 Schritt breite Schuttmasse, riesige Blöcke, Geröll, Erdhaufen, darüber einige abgerissene Bäume. Erst jenseits des Dorfes geht die Mure fächerförmig auseinander, bedeckt sich auf mehrere Hundert Schritte erbreitend, die Wiesen bis zum ehemaligen Bett des Eisacks und zwingt diesen in den neuen Lauf. Eine große Zahl von Häusern ist stark beschädigt oder teilweise verschwunden. Links von der Straße liegt ein hübsches Haus, das mit knapper Not der Vernichtung entgangen ist. Die Mure hat es noch eben and er Ecke getroffen und einige Blöcke haben ein breites Loch in das Erdgeschoss geschlagen. Weit schlimmer ist das Wirtshaus jenseits der Brücke davongekommen die Mure hat es schief von der Rückseite gepackt und etwa ein Drittel der Front mitgenommen, das Wirtshausschild hängt noch schief an der Bruchstelle. Wieder andere Häuser sind wie durchgesägt, man sieht in Zimmer hinein deren eine Hälfte verschwunden ist. Die Zerstörung erstreckt sich ziemlich hoch an den Bach Ufern hinauf“.
· Datum: Mo September 20, 2021 · Aufrufe: 129
· Dateigröße: 52.6Kb, 494.6Kb · Abmessungen: 1616 x 1202 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Kollmann 19.8.1891

Autor
Thema  
SAGEN.at
Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 31,012
Mo September 20, 2021 4:48pm Wertung: 10.00 

Sehr interessant - vielen Dank für's Herzeigen!

In Street-View kann man die Region bzw den Blickwinkel des Fotografen jetzt ganz gut ansehen und vergleichen. Der Fotostandort dürfte ziemlich genau die Kreuzung Via Chieasa mit dem Kuntersweg sein, wo heute der Brunnenstein am Ganderbach steht. Also die Gasse zwischen Bierstube und Handlung/Negozio Holzer.

Wolfgang (SAGEN.at)
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit SAGEN.at's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
michelland
Erfahrener Benutzer

Registriert: März 2015
Beiträge: 2,668
Mo September 20, 2021 10:19pm Wertung: 10.00 

Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
michelland
Erfahrener Benutzer

Registriert: März 2015
Beiträge: 2,668
Mo September 20, 2021 10:19pm Wertung: 10.00 

Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:07 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at