SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,587
Fotos 65,822
Kommentare 58,508
Aufrufe 493,424,025
Belegter Speicherplatz 19,037.4Mb

« November 2021
SoMo DiMi DoFr Sa
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930    

Zufallsfotos - Galerie
Sch_nbrunn_-_Palmenhaus_064.jpg
Tropische Flora im P
Joa

[ Benutzer Galerien ]
Wasserburg_am_Inn_11_.JPG
Höflich formuliert
Gotto

[ Benutzer Galerien ]
gartenl_we2.jpg
Löwenparade München
hexchen

[ Benutzer Galerien ]
Kraftorte_im_Waldviertel_087.jpg
Vergangenheit
Joa

[ Benutzer Galerien ]
Lekeitio_006.jpg
Lequeitio Hafen Ebbe
Ale

[ Benutzer Galerien ]
D_rnstein-Vogelbergsteig_001.jpg
Souvenirladen
Joa

[ Benutzer Galerien ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Städte und Stadtteilporträts Photo Options
mehr
Rostrasaeule.jpg
Skulptur_Boerse.jpg
Strelka_wasiljewskij_ostrow.jpg
Loewe_Newa.jpg
Kunstkammer.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Strelka der Wasiljewskij-Insel
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Oksana



Erfahrener Benutzer

Registriert: November 2005
Wohnort: Archangelsk, Russland
Beiträge: 1,419
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Die Spitze der Wasiljewskij-Insel in Sankt-Petersburg wird Strelka (Pfeil) genannt, hier teilt sich die Newa in zwei breite Arme. Peter I. wollte Wasiljewskij-Insel zum Kultur- und Geschäftszentrum der Stadt machen. Zu diesem Zweck wurden im ersten Viertel des 18.Jh am südlichen Ufer der Insel das Gebäude der Zwölf Kollegien, die Kunstkammer und das Hauptgebäude der Akademie der Künste gebaut.
1805-1810 hat der Baumeister Tomas de Thomon auf dem leeren Platz der Spitze das Gebäude der neuen Börse errichtet (auf dem Foto links), heute ist hier das Marinemuseum untergebracht. Und der Platz trägt bis heute den Namen Börsenplatz (Birshewaja Ploschtschad).

Vor dem Gebäude stellte er zwei 32 Meter hohe rot-braune Rostrasäulen. Der Name kommt vom lateinischen ‚rostrum’ – Schiffsschnabel. Die Rostrasäulen baute man nach der alten römischen Tradition, die Triumphsäulen wurden mit den Schiffsschnäbeln der Beuteschiffe geschmückt.
Die vier Figuren am Granitsockel der Säulen stellen die vier grossen russischen Flüsse dar: die Wolga, die Newa, den Dnepr und den Wolchow.
Im 19.Jh dienten die Rostrasäulen als Leuchttürme. Mit der Dämmerung wurde in den grossen Metalltassen oben Öl angezündet und das Feuer zeigte den Schiffen den Weg zum Hafen. Seit 1957 wurden die Rostrasäulen auf Gas umgestellt und an Feiertagen und zu besonderen Anlässen wird das Leuchtfeuer wieder angezündet.

Wasiljewskij-Insel, Sankt-Petersburg, 31.Juli 2007
· Datum: Mi Januar 16, 2008 · Aufrufe: 17936
· Dateigröße: 78.7Kb, 144.5Kb · Abmessungen: 800 x 600 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Sankt-Petersburg, Russland, Rostrasäule



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:47 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at