SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,594
Fotos 66,004
Kommentare 58,611
Aufrufe 496,904,403
Belegter Speicherplatz 19,104.1Mb

« Januar 2022
SoMo DiMi DoFr Sa
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Zufallsfotos
Johann_Deinl_672.jpg
historische Aufnahme
SAGEN.at

[ historische Bergkultur ]
Ederbauer_Westbahn_Schwelle_numeriert.JPG
Eisenbahnschwelle nu
pHValue

[ Westbahn, Wien - Bregenz ]
bramberg_-_senninger.JPG
Der Kröndlwurm vom S
baru

[ Pinzgauer Sagen - Tuschzeichnungen von Norbert Mühlbacher ]
Zuckerengerl.jpg
Zuckerengerl
harry

[ Brauchtum ]
Seifensiedergasse_Vbk.jpg
Seifensiedergasse
SAGEN.at

[ Straßennamen Handwerk und Industrie ]
KlamMariaSchlucht.jpg
Maria in der Schluch
cerambyx

[ Marterln ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Bergbau Photo Options
mehr
Regenrinne_Halltal.jpg
Herrenhaeuser_Halltal.jpg
Freiung_Salzberg_Hall.jpg
IMG_3639_sagen.JPG
IMG_3596_sagen.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Freiung Salzberg Hall, Bergerkapelle
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
SAGEN.at


Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 31,349
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Bergerkapelle, auch Bergkapelle und Freyungskapelle genannt; Freiungsgrenzzeichen im Halltal, Absam, Tirol.

Inschrift:
"Diese Kapelle war das Gränzzeichen [=Grenzzeichen] der vom König
Heinrich im Jahr 1325 bestimmten und vom Kaiser Maximilian I.
im Jahr 1491 bestätigten Freiung des Salzberges."

Bergerkapelle - Freiungsgrenzzeichen

Um das Jahr 1325 erließ König Heinrich besondere Rechte für die Salzberg- und Pfannhausarbeiter.

Ab dieser Kapelle durften die Bergarbeiter nicht von den Organen des Landesgerichtes Thaur angehalten oder verhaftet werden, auch dann nicht, wenn sie ein Malefizverbrechen begangen hatten.

Die Schutzzone erstreckte sich von hier bis zum Talende. Darüber hinaus hatte jeder Salzberger noch eine persönliche Freiung, die aber nur auf leichte Straftaten beschränkt war. Sobald er "sein sagk (den Rucksack oder Schnerfer) auf den ruggen trägt" und mit diesem zur Arbeit auf den Salzberg oder von dort heimwärts zu seiner Behausung ging, unterstand er der Freiung.

Auch für die Pfannhäuser in der Haller Saline galt ein ähnliches Asylrecht. Hier heißt es: Was an Unzucht und Frevel in unserem Pfannhaus geschieht, "als vorr die dachtrupfen gend" (soweit die Dachtraufen gehen), da soll darin gerichtet und gebessert werden und nicht anderswo. Zur Rechenschaft gezogen konnte ein Salzberger oder Pfannhauser nur durch das Berggericht, das mit dem Salzamt vereinigt war.

Die Pfannhaus- und Salzbergfreiung wurde durch die Neuordnung des Berggerichtwesens von Josef II. im Jahre 1780 aufgehoben.

H. Sp."
Quelle: Hans Spötl, Informationstafel in Bergerkapelle.

© Wolfgang Morscher, 6. Oktober 2007
· Datum: Fr Oktober 12, 2007 · Aufrufe: 17899
· Dateigröße: 108.5Kb, 193.7Kb · Abmessungen: 850 x 675 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Freiung Salzberg Hall Bergerkapelle Bergbau Bergwerk Tirol Freiungsgrenzzeichen



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:45 Uhr.


©2000 - 2022 www.SAGEN.at