SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,588
Fotos 65,835
Kommentare 58,510
Aufrufe 493,665,619
Belegter Speicherplatz 19,041.3Mb

« Dezember 2021
SoMo DiMi DoFr Sa
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Zufallsfotos
Viehmarkt_1954_in_Wales_2_.jpg
Viehmarkt in Wales 1
Elfie

[ Porträts aus historischer Landwirtschaft ]
wei_enstein.jpg
Weißenstein (Bez. Vi
klarad

[ Fresken und Fassaden ]
DSC04483x.JPG
Sonnenuhr Palma, Mal
SAGEN.at

[ Sonnenuhren weitere Länder ]
Archiv_06240.jpg
Bergbauernhof
SAGEN.at

[ Alte Bauernhäuser ]
Schloss_Schoenbuehel_1980.jpg
Schloss Schönbühel u
SAGEN.at

[ Burgen und Schlösser ]
C_02.jpg
Die Hirten
harry

[ Malerei, Ikonen ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Archäologie Photo Options
mehr
Pecs_09.jpg
Trier_072.jpg
Trier_069.jpg
Castelfeder_Wanne.jpg
meilenstein_osttirol.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Porta Nigra in Trier
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
iulius



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2006
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 593
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Porta Nigra (Schwarzes Tor) in Trier (Rheinland-Pfalz, Deutschland). Ursprünglich wurde das Tor als nördlicher Zugang zur Colonia Augusta Treverorum im letzten Drittel des 2. Jhs. n. Chr. erbaut. Aufgrund der dunklen Verfärbungen des Sandsteins wurde im Mittelalter der Name Porta Nigra abgeleitet. Auch der Name Porta Martis (Urkunden von 1042 und 1048) ist überliefert. 1028 hat sich der Grieche Simeon aus Syrakus im Ostturm als Einsiedler niedergelassen. Ihm zu Ehren baute man das Simeonstift und baute das Tor in eine Doppelkirche um. Die eigentlichen Stadttore der Porta Nigra waren zugeschüttet worden und man gelangte über eine Freitreppe direkt in das heute erste Stockwerk des Gebäudes. Nach dem Einzug der französischen Truppen im Jahre 1794 wurden die Stiftsherren ausgewiesen und die Kirche 1802 aufgelöst. 1804 ordnete Napoleon I. bei einem Besuch an, den ursprünglichen Zustand des Tores wieder herzustellen. In den 30ern des 20. Jhs. wurden Simeonstift und Porta Nigra mustergültig wieder hergestellt.
1973 wurde das Tor zusammen mit anderen römischen Kulturdenkmälern in Trier und Umgebung von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

© Otto Defranceschi, 23.08.2007.
· Datum: Fr August 31, 2007 · Aufrufe: 16291
· Dateigröße: 96.5Kb, 406.6Kb · Abmessungen: 750 x 500 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Porta Nigra Trier Stadttor Colonia Augusta Treverorum



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:37 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at