SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,368
Fotos 59,866
Kommentare 54,306
Aufrufe 428,396,924
Belegter Speicherplatz 16,856.6Mb

« Dezember 2018
SoMo DiMi DoFr Sa
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Zufallsfotos
Grie_bach_11_.JPG
Waldviertler Graumoh
Elfie

[ Landwirtschaft ]
kuh.jpg
kuh
mina

[ Hölleralm ]
033_Tsavo_East_Safari.jpg
Landschaftsbild im N
claru

[ kenia 2007 ]
Supermax_Kurt_Hauenstein_4.jpg
Kurt Hauenstein - Su
Elfie

[ Sepulkralkultur ]
Alt_Wartenburg_Turm.jpg
Alt-Wartenburg (1/6)
SAGEN.at

[ Burgen und Schlösser ]
Muenchen-1931.jpg
München 1931
Gerd

[ Historische Ansichtskarten ]
· mehr ·

 
Home » Benutzer Galerien » far.a Photo Options
mehr
ofen.jpg
Skulptur.JPG
Tschartake2.JPG
kirche.jpg
donnersbachwald.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Tschartake2
Tschartake
Klicken für kleinere Ansicht

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
far.a


Erfahrener Benutzer

Registriert: März 2007
Wohnort: Altenmarkt bei Fürstenfeld, Steiermark
Beiträge: 3,085
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Die Tschartaken
Wachtürme, sog. Tschartaken, stellten einen Teil des Verteidigungssystems dar, welches u. a. aus Linien, Verhacken und Wachen bestand. Es gab Tschartaken für vier, sechs, zwölf und mehr Mann Besatzung.
Die Tschartaken waren Orte der Beobachtung und Verteidigung, wie ein Aussichtsturm erbaut und mit Palisaden im unteren Bereich versehen. Rundum waren sie oft mit Schanzen und Verhacken, Gräben oder Wällen gesichert. Tschartaken wurden meist in Linien angelegt, um optische und akustische Nachrichten zu übermitteln.
Die Bezeichnung Tschartake kommt aus dem Persischen und bedeutet in seiner ursprünglichen Form „vier Baumstämme“, d.h. diese Aussichtstürme wurden auf vier Baumstämmen errichtet.
Die Osmanen haben von ihren östlichen Grenznachbarn, den Persern, mit denen sie lange verfeindet waren, diese Einrichtung übernommen und gegen ihre westlichen Feinde angewandt. So gelangten die Tschartaken in das steiermärkisch – ungarische Grenzgebiet und wurde hier wiederum von den „Gegnern“ übernommen.
Anfangs wurden sie von den Steirern und Niederösterreichern im Zuge der Verteidigung gegen die Osmanen erbaut und später verstärkt zur Verteidigung gegen die Kuruzzen eingesetzt.
Die Bezeichnung dieser kriegerischen Einrichtung blieb noch bis zu unserer Zeit erhalten. Die traditionellen Kukuruzspeicher , die in gewisser Weise auch Pfahlbauten sind, heißen Tschartaken.

(Nach einem Text an der Tschartake in Burgau – Burgauberg an der Lafnitz, photographiert und den Text erhoben am Sonntag, 26.8.2007 von far.a).
· Datum: So August 26, 2007 · Aufrufe: 52539
· Dateigröße: 105.7Kb, 223.3Kb · Abmessungen: 1000 x 750 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Tschartake, Grenztürme, Kuruzzen, Kukuruz

Autor
Thema  
SAGEN.at
Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 27,323
So August 26, 2007 7:48pm Wertung: 10.00 

Wunderbares Foto und hervorragende Dokumentation!

Wolfgang (SAGEN.at)
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit SAGEN.at's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:32 Uhr.


©2000 - 2018 www.SAGEN.at