SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,590
Fotos 65,859
Kommentare 58,524
Aufrufe 494,134,937
Belegter Speicherplatz 19,049.0Mb

« Dezember 2021
SoMo DiMi DoFr Sa
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Zufallsfotos -
Schneeberg_051.jpg
Flugshow
Joa

[ Benutzer Galerien ]
Schanzriedel_-_Wachau_056.jpg
Äskulapnatter
Joa

[ Benutzer Galerien ]
160111_05.jpeg
Grand Hotel Trafoi
ludwig3333

[ Benutzer Galerien ]
K_pfe3.jpg
die hellsten Köpfe Ö
Joa

[ Benutzer Galerien ]
Eichkogel_014.jpg
Sonnenbad der Feuerw
Joa

[ Benutzer Galerien ]
lesezwerg1.jpg
lesezwerg hiddensee
claru

[ Benutzer Galerien ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kunsthandwerk Photo Options
mehr
P1110568.JPG
P1110567.JPG
P1110564.JPG
Glas.jpg
P1030132.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

P1110564
AESTHETICA AETERNA Die endlose Suche.
Klicken für kleinere Ansicht

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Cornelius Fabius



Erfahrener Benutzer

Registriert: Mai 2013
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1,574
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Aus dem Jahr 2019.

„Das auseinander Strebende vereinigt sich und aus den verschiedenen Tönen entsteht die schönste Harmonie und alles entsteht durch den Streit“. - Heraklit von Ephesus -

Am Ende dieser sagenhaften Ausstellung im archäologischen Museum zu Athen, zeigt das ausdrucksstarke, bronzene Porträt des reifen Mannes von der Insel Delos, der Palästra aus Granit aus dem frühen 1. Jahrhundert v. Christus, die Gedanken und Gefühle eines Mannes, der sich über die menschliche Natur, die Wahrheiten und wesentlichen Werte, die seinen Wert und seine Schönheit ausmachen, zu wundern scheint. Ein unverkennbar realistisches Gesicht eines anonymen Mannes, welcher doch Rang und Namen besaß. Ein Antlitz welches die Last dahinflüchtender Gedanken und Alltagssorgen trägt. Falten auf der Stirn, an den Augenrändern, durch und durch der melancholische Ausdruck, aus welchem ein leicht erschöpfter wie von Schweiß umgebender Blick spricht, lebendiger durch die Farbvielfalt der Augen, sind Merkmale, die dem Idealismus der klassischen Regel entgegenstehen.

Die Frage von Sokrates „Was ist Schönheit?“ hat die Gedanken der hehren Philosophen, Mathematiker, Dichter und Künstler der Antike geformt.
Diese Suche geht weiter und hat keine einfachen oder eindeutigen Antworten. Wenn man sich die Entwicklung der antiken griechischen Kunst ansieht, kann man erkennen, dass das Streben nach Schönheit, auch wenn es nicht zur absoluten Wahrheit führt, dazu führen konnte, unser inneres Selbst anzuerkennen. Die unzähligen Aspekte der Schönheit bieten ein facettenreiches Verständnis unserer inneren Welt und einen tieferen Zugang zur Natur des Menschen.
· Datum: Sa August 21, 2021 · Aufrufe: 208
· Dateigröße: 46.2Kb, 250.7Kb · Abmessungen: 1258 x 1599 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: AESTHETICA AETERNA Die endlose Suche.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:44 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at