SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,590
Fotos 65,859
Kommentare 58,524
Aufrufe 494,135,417
Belegter Speicherplatz 19,049.0Mb

« Dezember 2021
SoMo DiMi DoFr Sa
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Zufallsfotos
117_Lana_Bildstock.jpg
Bildstöckl an der Fa
iulius

[ Bildstöcke ]
Annaberg_5_1.JPG
Rokoko-Stuckrahmen
Elfie

[ Kirchen, Wallfahrtskirchen ]
IMG_52041.JPG
Royal Yacht Britanni
TeresaMaria

[ Schiffe ]
Hohe_Wand_Waehringer-_und_Ganghofersteig_058.jpg
Esoterikplätzchen?
Joa

[ Benutzer Galerien ]
2016_05_09-Vordernberg_Museum_5081_53-6861.jpg
Erzbergbahn Schienen
michelland

[ Erzbergbahn und Rudolfsbahn ]
Schloss_Roith_Gmunden.jpg
Schloss Roith 1919
SAGEN.at

[ Gmunden - Ansichten aus Gmunden, Oberösterreich ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kunsthandwerk Photo Options
mehr
P1110567.JPG
P1110564.JPG
Glas.jpg
P1030132.JPG
P1030130.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Glas
Gläserne Kunst der Römer, über die Zeiten die zierliche Schönheit.
Klicken für kleinere Ansicht

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Cornelius Fabius



Erfahrener Benutzer

Registriert: Mai 2013
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1,574
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Ars longa, vita brevis

Diese zwei filigranen Kännchen entstammen nicht aus der Epoche des blühenden Jugendstils, sondern wurden vor über zweitausend Jahren im römischen Reich erschaffen. Wahrlich, in ihnen wurden kostbare Substanzen sorgsam aufbewahrt, diese Düfte müssen nicht nur den Menschen, sondern gleichsam auch den Raum, in welchem sie sicherlich auch als gerne gezeigte Schauobjekte dienten, erfüllt haben. Während die eine Kanne ein kanneliertes Muster aufweist, ist die andere wesentlich künstlerischer gefertigt worden. Geradezu verspielt wirkt die bedauerlicherweise nicht mehr komplett umwunden gestaltete Ranke um den Hals, welche oben wie bei einer Pflanze sich über dem breiten Rand, bescheiden eröffnet, praktisch aufgeht.

Die fließende Ästhetik, ein Gestaltungskanon, wie er maßgeblich in die späteren Kulturepochen hineinwirkte.
Die Ehrfurcht erwacht spätestens dann, wenn man die Überlegung anstellt, in welcher Kette der Besitzer man sich als Glied wiederfindet, Liebhaber der klassischen Künste, Mäzene oder einfachste Werktätige, sie alle verband im Grunde die Faszination, die Würdigung, dieser erhabenen Glaskunst, das Gefühl, etwas für eine bestimmte Zeit durch den eigenen Besitz zu wahren und daraus für das eigene Leben etwas zu gewinnen, aus dem Besitz zu lernen. Jeder wahrte diese Kännchen in einer Art und Weise, das sie ohne größere Schäden die Zeiten, die so vieles dahinrafften, behutsam überstanden. Nun werden wir sie wahren und hoffentlich an kommenden Erben weitergeben.
· Datum: Sa Juni 19, 2021 · Aufrufe: 261
· Dateigröße: 32.6Kb, 159.2Kb · Abmessungen: 968 x 1599 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Gläserne Kunst der Römer, über die Zeiten zierliche Schönheit.

Autor
Thema  
pHValue
Erfahrener Benutzer

Registriert: Februar 2011
Beiträge: 2,547
Mo Juni 21, 2021 11:14pm Wertung: 10.00 

Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:51 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at