SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,442
Fotos 62,104
Kommentare 55,511
Aufrufe 450,152,176
Belegter Speicherplatz 17,645.8Mb

« Februar 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kunstgeschichte » Kirchen, Wallfahrtskirchen Photo Options
mehr
Kirche-Lendorf.jpg
Axams_hl_Michael.jpg
Axams_Kuemernis.jpg
BergkircheKlausTurm.JPG
BergkircheSituation.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Axams Hl. Kümmernis Wilgefortis
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
SAGEN.at


Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 29,099
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Skulptur der Hl. Kümmernis am Kreuz, in Axams, Tirol.

Im Untergeschoss der Friedhofskapelle in Axams findet sich eine 1666 als Wilgefortiskappelle ( "in honorem sanctae Liberatae, alias nominata Wilgefortis, germanice 'ohn Kumbernuss'" ) geweihte Skulptur der Hl. Kümmernis. (Gugitz)

St. Michaels-Kapelle romanischen Ursprungs, die Fresken wurden 1633 mit neuen übermalt. In früheren Zeiten kamen viele Wallfahrer zu dieser auch St. Kümmernus oder St. Liberata genannten Heiligen. Der Legende nach hat sie, um nicht einen Heiden heiraten zu müssen, von Gott einen Bart erfleht und wurde dann ans Kreuz geschlagen. Noch vor 100 Jahren hing die Kümmernuskapelle voll mit zum Teil sehr alten Votivtafeln. (Pfaundler-Spat 2005, 38)

Andere Namen: Kummernus, Ontcommer, Wilgefortis, Hülpe, Liberata, Eutropia, Caritas.
Die in die Frühzeit deutscher Christianisierung zurückreichende Legende festigte sich im Hoch-Mittelalter, wobei Kümmernis als brutales Seitenstück des König Oswald von Northumbrien der zeitgenössischen Spielmannsepen erscheint. Die Verbreitung der Legende und des sich bald entwickelnden Kultes ist durch rund 1000 schriftliche und ikonographische Zeugnisse zwischen 1350 und 1848, unter anderem für die Niederlande, Nord- und Ostseegebiet, Rheinland, Franken, Böhmen, Bayern, Tirol, Schweiz und Südosten gesichert.
Diese Legende machte Kümmernis zur Tochter eines heidnischen portugiesischen Königs, die sich, von einem heidnischen Prinzen begehrt, Christus verlobt und nach Erfüllung ihrer Bitte um Entstellung durch einen Bart vom Vater in die Wildnis verstossen oder gekreuzigt wird. Daran knüpft sich die Novelle vom armen Spielmann, dem Kümmernis vom Kreuz aus ihren goldenen Schuh zuwirft. Der Kult der auch in die Martyrologien als Wilgefortis mit Fest am 20. Juli aufgenommenen, im Barock hoch verehrten Heiligen wurde im 18. Jahrhundert eingeschränkt und ist im 20. Jahrhundert erloschen (Quelle: Texttafel in Kapelle).

© Wolfgang Morscher, 8. Juli 2007
· Datum: So Juli 8, 2007 · Aufrufe: 18409
· Dateigröße: 142.5Kb, 185.9Kb · Abmessungen: 800 x 754 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Axams Tirol Hl. Kümmernis Wilgefortis

Autor
Thema  
Ulrike Berkenhoff
Erfahrener Benutzer

Registriert: September 2005
Beiträge: 2,559
So Juli 8, 2007 8:15pm Wertung: 10.00 

Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag! In unserer St. Viktor Kirche gab es

früher auch ein Wandgemälde von der Hl. Kümmerniß, aus diesem Zusammenhang

sammele ich besonders auch betreffende Sagen über die "bärtige Jungfrau".

Herzliche Grüße an Wolfgang u. Berit von Ulrike!
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:48 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at