SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,558
Fotos 64,977
Kommentare 57,649
Aufrufe 480,286,452
Belegter Speicherplatz 18,680.3Mb

« Juni 2021
SoMo DiMi DoFr Sa
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Zufallsfotos
080505010_Semmelkn.jpg
Semmelknödel
peter

[ Ernährung ]
Mariahilfbild_Pradler_Strasse_11.jpg
Mariahilfbild Pradle
SAGEN.at

[ Gnadenbild Mariahilf Darstellungen Innsbruck ]
Gmunden_Strassenbahn_Downtown.jpg
Abfahrt Gmunden Haup
SAGEN.at

[ Straßenbahnen, U-Bahn ]
mauterndorf_1.jpg
Mauterndorf im Lunga
klarad

[ Dörfer und Dorfporträts ]
2017-05-13-0003a.jpg
Das Kreuz im Traunse
peter

[ Marterln ]
Grasfrosch_04.jpg
Grasfrosch
harry

[ Tiere ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kunsthandwerk Photo Options
P1030132.JPG
P1030130.JPG
P1030129.JPG
mehr

  Diashow   Weiter

Nackenscheibenbeil aus Bronze. Gabe für die Ewigkeit.
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

  Diashow   Weiter


Foto Details
Cornelius Fabius



Erfahrener Benutzer

Registriert: Mai 2013
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1,515
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Bronzenes Replikat mit Schaftröhre eines Originalstück, mittlere-späte Bronzezeit 1.500 – 1.200 v. Chr. Osteuropa.

Nun ist es vollbracht, aus Tschechien von dem großartigen Ingenieur und Bronzehandwerker Radek Lukůvka, welcher unteranderem auch für das Nationalmuseum von Prag arbeitet und auch das Thema der lebendigen Geschichte behandelt, erhielten wir dieses sagenhafte Objekt. Man hätte keinem besseren diesen speziellen Auftrag erteilen können.

Erschaffen wurde ein Idealtypus eines Nackenscheibenbeils, ausgewählt wurde diese Form deshalb, da wir bei einem Deutsches Auktionshaus ein historisches Originalstück einst fanden, für unsere historische Kunstsammlung war es allerdings etwas zu beschädigt und erreichte dazu einen gewaltigen Preis. Doch die Form in den fließenden und erhabenen Linien und der filigran wirkenden Machart, ließ es uns als Grundtyp erscheinen. Ein angefertigtes Gipsmodell wurde in den gemütlichen Ort geschickt, wo der Herr ansässig ist und er war begeistert.
Man entdeckte in sogenannten Hortfunden/Depotfunden, viele solcher Äxte, eine Grundform gewisser Details, war dabei bei allen erkennbar. Aus Grabfunden stammen solche Nackenscheibenäxte, die in der Slowakei nur vereinzelt und in Depotfunden (Funde, bei denen mehrere Objekte einfach nur ohne einen Verstorbenen, abgelegt wurden), vertreten sind.

Wie sich zeremoniellen Kulte/Feste/Anlässe, letztlich vollzogen, bei welchem diese Stücke, die später als Grabbeigabe auch mitgegeben wurden, eine Rolle spielten, schon als Statussymbol, ist nicht überliefert. Aber es muss wahrhaftig wie etwas göttliches erschienen sein, wenn man bedenkt, mit welchen Mühen man dem Boden dieses zu verwendende Material in wenigen Mengen abringen musste und nach langwierigen Arbeitsschritten, dann solch ein glanzvolles Stück bei Feuerschein in den Händen hielt. Zur Interpretation ist es offenstehend, es bleibt geheimnisvoll denn zu lesen war so auch bereits, dass die Zierde der hinteren Scheiben, kosmische Bezüge habe. Stellen die Noppen z.B. Sterne da? Es wirkt naheliegend, bei einem anderen Stück, einem historischen Stück aus unserer Sammlung wurde angeben das die Kreise, welche bei diesem die hintere Scheibe schmücken, ein Sonnensymbol seien. Oftmals gingen den Formen oder vielmehr den Zierdetails von bronzenen Äxten, bereits steinerne Typen mit ebenselben Details voraus.
· Datum: Mo November 2, 2020 · Aufrufe: 396
· Dateigröße: 32.3Kb, 279.3Kb · Abmessungen: 2000 x 1124 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Nackenscheibenbeil aus Bronze. Gabe für die Ewigkeit.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:26 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at