SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,558
Fotos 64,997
Kommentare 57,812
Aufrufe 480,789,255
Belegter Speicherplatz 18,689.8Mb

« Juni 2021
SoMo DiMi DoFr Sa
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Zufallsfotos
Ballkarten.jpg
Eintrittskarten für
portanova

[ Ephemera ]
Sprinzenstein_Sonnenuhr_02.jpg
Sonnenuhr Sprinzenst
harry

[ Sonnenuhren Oberösterreich ]
Hochwechselkapelle.jpg
Kapelle am Hochwechs
far.a

[ Kapellen, Wallfahrtskapellen ]
maria_elend_5.jpg
Maria Elend im Rosen
klarad

[ Kirchen, Wallfahrtskirchen ]
Fuehrerstand_01.jpg
Cockpit
harry

[ Westbahn, Wien - Bregenz ]
06_zement3.jpg
Betonieren der Füsse
Sellerie

[ Benutzer Galerien ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Technik » Bahnen, Eisenbahnen » Bergbahn, Zahnradbahn, Spezialbahnen, historische Bahnen » Laaser Marmorbahn Photo Options
mehr
Schraegbahn_Laas_4.jpg
Schraegbahn_Laas_3.jpg
Schraegbahn_Laas_2.jpg
Schraegbahn_Laas.jpg

Zurück   Diashow   Weiter

Das Weltwunder von Laas 2/5
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
SAGEN.at


Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 30,638
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Die Schrägbahn von Laas im Vinschgau, Südtirol, kann zu Recht als technisches "Weltwunder" bezeichnet werden, da es sich um eine eben weltweit einzigartige Einzelanfertigung handelt.

Bei der Laaser Schrägbahn handelt es sich um eine Konstruktion, die dazu dient, den Marmor aus dem Göflaner Marmorbruch aus 2200 m Seehöhe zu Tal zu bringen. Es ist dazu ein Höhenunterschied von 1500 m zu bewältigen.

Früher wurden die Marmorblöcke auf Schleifbäume ( "Schloafbam" ) verladen und mit Seilen ins Tal gebremst. Auf flacheren Teilstrecken kamen Protzen oder Schlitten zum Einsatz. 1882 wurde am Göflaner Berg eine Art Rutschbahn (Steinsäulen) gebaut, mit der die Steine über quergelegte Rundhölzer ( "Schwartlinge" ) geschleift ( "g'schluzt" ) wurden, wobei sie mit um massive, seitwärts in den Boden gerammte Pfosten geschlungenen, dicken Hanfseilen talwärts gebremst wurden.

1928 wurde durch den Ingenieur Francini eine tief greifende Verbesserung der Transportanlagen konstruiert und durch die Firma Bleichert & Co., Leipzig, durchgeführt. Diese Anlage funktioniert fast automatisch.

Die Marmorblöcke werden aus dem Göflaner Bruch am Marmorweg der auch durch drei Tunnels führt zu einer Seilbahn-Station gebracht. Die Blöcke aus dem Weisswasserbruch auf einer kürzeren Stecke ebenfalls dorthin.

Dort werden die Marmorblöcke 170 m tief auf die Westseite des Laaser Tales abgeseilt und dort auf die Wägen der Adhäsions-Schmalspurbahn gelegt und mit einer Akkumulatorenlokomotive 1900 m weit durch den Wald bis zur Bremsberg-Bergstation gezogen. Hier ist kein Umladen mehr erforderlich, weil der Schmalspurwagen auf die Plattform des Bremsbergschrägwagens geschoben werden kann.

Auf dieser Standseilbahn ist es möglich, eine 40-Tonnen-Last mit einer Geschwindigkeit von 1m/sek in 16 Minuten zu Tal zu befördern (480 m Höhenunterschied). Auf der Flachstrecke im Tal wurde der Wagen von einer Elektrolokomotive zum Lagerplatz gezogen.

Der Laaser Marmor (CaCO3) ist sehr hart, druckfest und wasserundurchlässig und ist daher von Bildhauern, Steinmetzen, Künstlern und Industrie in der ganzen Welt begehrt. Die Marmortypen heißen: "reinweißer Statuario", "Bianco Lasa Classico", "Bianco Lasa Ortles", "Bianco Lasa Cevedale", "Bianco Lasa Cevedale Nuvolato", "Vena Oro", "Vena Verde", "Arabescato", "Fior di Melo" und "Lasa Fantastico".

Die "Laaser Marmorwerke" wurden 1865 von Johann Steinhäuser errichtet. Josef Lechner, genannt "Marmor-Lechner" erreichte um 1883 mit dem Marmor aus dem Weißwasserfall und der Jennwand internationale Bekanntheit des Laaser Marmors. Seit 1982 gibt es in Laas wieder eine Fachschule für Steinbearbeitung.
(nach Rudolf Gurschler, Streifzüge durch den Vinschgau, Schlanders 1994, S. 175 - 203).

Die Schrägbahn Laas, auch Laaser Marmorbahn genannt, ist seit 1928 ohne Unfall oder Reparatur in Betrieb, derzeit ist die Erhaltung dieses spektakulären Industriedenkmals in Gefahr.

Hinweis: Detailierte Dokumentation auf SAGEN.at: http://www.sagen.at/doku/Laas/Laas_Schraegbahn.html


© Wolfgang Morscher, 9. Juni 2007
· Datum: Sa Juni 30, 2007 · Aufrufe: 14674
· Dateigröße: 112.9Kb, 199.5Kb · Abmessungen: 850 x 529 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Industriedenkmal Laas Vinschgau Südtirol Italien Schrägbahn Marmorbahn



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:10 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at