SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,468
Fotos 62,799
Kommentare 55,855
Aufrufe 452,892,739
Belegter Speicherplatz 17,881.9Mb

« Mai 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Zufallsfotos
Sch_nbrunn_012_1.jpg
Pediküre
Joa

[ Benutzer Galerien ]
st_wolfgang.jpg
promi hotel
mina

[ Benutzer Galerien ]
J_F_Klingler_Braunau.jpg
Herrenporträt J. F.
SAGEN.at

[ Fotographica und Modegeschichte 1860 bis 1920 ]
vierwald.jpg
Vierwaldstättersee
Gerd

[ Tourismus ]
MAIS_10_.JPG
Tor
Elfie

[ Türen ]
Nostalgiebahn_3.jpg
Strassenbahn Gmunden
peter

[ Bahnen, Eisenbahnen ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Dokumente Photo Options
P1170110.JPG
P1170107.JPG
P1170106.JPG
mehr

  Diashow   Weiter

Die Vergangenheit an uns. Dokumente und Ungeöffnete Feldpostbriefe.
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

  Diashow   Weiter


Foto Details
Cornelius Fabius



Erfahrener Benutzer

Registriert: Mai 2013
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1,357
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Im Jahre 2017 schied meine letzte Großmutter aus einer Welt, welche sie sich bis ins hohe Alter stets zu erschließen liebte und es ganz bravourös verstand, sich in die unterschiedlichsten Menschen und Gegebenheiten hineinzuversetzen und diese zu verstehen. Ebenso las sie so gut es sich mit der allgemeinen Verfassung arrangieren ließ, bis ins hohe Alter. Seit Kindesbeinen an und das ist bis heute geblieben, faszinierten ihre Lebensgeschichten, welche zum einen aus freudigen, aber auch aus leidvollen und entbehrungsreichen Zeiten und Erlebnissen aus der Kriegszeit, der Zeit davor sowie danach erwuchsen.

Als wir, nachdem sie nach einem Unfall nicht mehr alleine leben konnte und in einem betreuten Wohnheim in unserer Straße ihre neue „Wohnung“ bekam, den Keller bei ihr ausräumen mussten, stießen wir auf eine ungeheure Fülle an historischen Dokumenten, an Briefen und Unterlagen. Bei jedem beschrifteten Papiere hielt man Inne, da errichteten sich und vor allem ja taten sich auf, so bewegende Zeiten und ich war sogleich ein wenig betrübt darüber, dass wir all diese Dokumente nicht gemeinsam uns vorgenommen hatten. Uns den Kindern, war zwar vieles von ihren Schriftstücken u. Briefen aus den 50er bis in die 2000er Jahre bekannt, aber bedauerlicherweise nicht zur Gänze all jene Briefe der 40er und 30er Jahre. Mein Vater hingegen kannte einige der Unterlagen sehr gut. Sie besaß bis das Licht des Lebens erlosch, einen ungeheuren Bekanntenkreis, weitreichend auch in andere Länder, das kam wohl durch die späteren Familienreisen an der Seite ihrer Tochter, welche mit einem kanadischen Generalkonsul verheiratet war.

Sie schrieb, wie man schmunzelnd feststellen konnte, in ihrer Jugend nicht nur mit einem Verehrer und erhielt manche Einladungen zu Veranstaltungen und Anlässen. Auf Auszeichnungen und Orden gab sie nicht allzu viel, ihr galt immer der Mensch an sich. Bekannt war, dass sie einen ganz treuen Liebhaber hatte, der mit ihr nach dem Kriege in Ostpreußen, einen Gutshof welchen seine Familie gekauft hätte, mit Pferden und anderen Tieren bewirtschaften wollte. Die Briefe sind erwärmend und berühren die Seele doch sehr. Meine Oma allerdings, wie ich erfuhr, belächelte dies nur als Kinderträumerei und interessanterweise auch als Gesellschaftsflucht, er hatte wohl auch nicht so die Vorstellung davon, was so ein Hof bedeutet hätte. Doch das Schicksal schlug hart zu und der Krieg forderte auch sein Leben, in Italien bei Nettuno im Jahre 1944, fiel er. Er war ein Romantiker, Schwärmer, tragischer Träumer und Visionär. Vieles auch Bilder, sind von ihm erhalten geblieben, wie eben auch viele seiner Feldpostbriefe. Unter ihnen 15 ungeöffnete Briefe. Wie geht es einem nahe, öffnet man sie nun oder lässt man ewig die zu Worte geschriebenen Gedanken und Sehnsüchte ruhen? Wie wichtig wäre es doch, in der eigenen Forschung das zu versuchen zu verstehen, was er aus schwerer Zeit noch schaffte, zu Papiere zu bringen.

Gewaltig waren auch viele Zeichnungen, Reiseberichte und Briefe nach 1945 und aus ihnen wurde ersichtlich, welches Leid sie auch zu tragen hatte, nachdem ihr geliebter Ehemann, also mein Opa, in den 50er Jahren verstorben war. Sie biss sich wieder in ihrem Beruf als Laborantin mit zwei Kindern durch, von denen sie später 1992 ihre an Krebs verstorbene Tochter zu Grabe tragen musste. Ich galt als ihr Lieblingsenkel und im Nachhinein stellte ich mir jene Fragen, die sich so mancher Mensch stellt nach dem Verluste eines geliebten Menschen: „Habe ich die Zeit mit ihr auch wahrhaftig zu erleben gesucht und versucht“? „Habe auch ich sie immer so liebst und herzlich darum ersucht, mir zu helfen, wie sie als reine Selbstverständlichkeit mir/uns in jeglicher Form bei allem half?“ Unter den Eichen bei uns saßen wir oft, was sie dann gerne sagte, als Eröffnung der Gespräche war: „Wisst ihr eigentlich wie gut ihr es habt?“ Das kam aus ihr heraus mit ihrem unverkennbaren Lächeln und sie war einer der liebsten Menschen, die dem Leben doch stets richtige Bahnen vorzeigte und die herzlichste Zier zu jeder Stunde verlieh.
· Datum: So Mai 17, 2020 · Aufrufe: 31
· Dateigröße: 44.2Kb, 318.5Kb · Abmessungen: 2000 x 1500 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Die Vergangenheit an uns. Dokumente und Ungeöffnete Feldpostbriefe.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:30 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at