SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,469
Fotos 62,922
Kommentare 55,921
Aufrufe 454,278,323
Belegter Speicherplatz 17,925.3Mb

« Juli 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Zufallsfotos
Zaun_Durchgang_01.jpg
Durchstieg
harry

[ Holzzäune ]
Geo2818.jpg
Geocaching in Nieder
Barbara Albert

[ Spiele, Freizeit und Feste ]
Mariazellerbahn_Zinkentunnel_.JPG
Zinkenbergtunnel
harry

[ Bahnen, Eisenbahnen ]
Feistritz_Hofer_Gedenktafel.jpg
Andreas Hofer im Glü
harry

[ Denkmäler und Gedenkorte ]
Goetznerberg_02.jpg
Hauskapelle
peter

[ Kapellen, Wallfahrtskapellen ]
Minoriten-Kirche.JPG
Minoritenkirche
Elfie

[ Kirchen, Wallfahrtskirchen ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Technik » Schiffe Photo Options
mehr
P11402651.JPG
P1140264.JPG
P11402571.JPG
P1140256.JPG
P1140254.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Die Peking, eine alte Dame kommt heim. Ein Hamburger Wahrzeichen
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Cornelius Fabius



Erfahrener Benutzer

Registriert: Mai 2013
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1,359
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Anrührend sind die Aufnahmen immer noch, ich fand sie kürzlich in einem unserer vielen Fotoorder wieder. Man es hätte nicht so richtig für Ermöglicht gehalten, doch es wurde möglich gemacht und erfreute nicht nur die Hamburger sondern auch viele Menschen darüber hinaus. Nach mehr als acht Jahrzehnten, kehrte diese stählerne Legende nun in die Heimat zurück.

Die Peking ist eine Viermast-Stahlbark und gehörte zu den berühmten Flying P-Linern der alteingesessenen Reederei F. Laeisz. Wie alle Segelschiffe dieser Reederei ab 1877, erhielt sie einen mit „P“ beginnenden Namen.

Zu den insgesamt 83 legendären Flying P-Linern gehörten neben der Pommern (liegt heute als Museumsschiff in Mariehamn (Finnland)) die als “acht Schwestern” bezeichneten letzten acht Großsegler, die die Reederei in Dienst stellte. Es waren die zwischen 1903 und 1926 erbauten Viermastbarken Pangani, Petschili, Pamir, Peking, Passat, Pola, Priwall und Padua (heute Kruzenshtern). Diese Bezeichnung ist allerdings nicht korrekt, da Schwesternschiffen gleiche Baupläne zugrunde liegen. Echte Schwesternschiffe waren Peking und Passat bzw. Pola und Priwall. Nach sehr unterschiedlichen Schicksalen sind von den „acht Schwestern“ heute noch die Passat (Travemünde), die Peking (bald in Hamburg) und die Kruzenshtern (ehemals Padua) erhalten.

Von der Reederei Laeisz 1909 zusammen mit der späteren Passat bestellt, lief die Viermastbark am 25. Februar 1911 bei der Hamburger Werft Blohm & Voss vom Stapel. Sie war als Frachtschiff für den Transport von Chilesalpeter zwischen Chile und Europa konzipiert. Am 22. Juni 1911 begann ihre Jungfernfahrt unter Kapitän J. H. Hinrich Nissen. Er hatte schon das Fünfmast-Vollschiff Preussen befehligt. Ziel ihrer Fahrt war Valparaíso (Chile), wo sie am 14. September eintraf.

Am 28. Januar 1912 war sie wieder in Hamburg zurück. Kapitän Nissen erhielt im Seeamtsverfahren wegen Unfalls mit Todesfolge eines Matrosen einen Freispruch und führte die Peking danach ab dem 30. November noch dreimal auf der Route Hamburg–Antwerpen-Chile, bis sie im August 1914 in Valparaíso mit Beginn des Ersten Weltkrieges interniert wurde. Nach Kriegsende erfolgte die Rückführung von Caleta Coloso (Chile) nach London unter dem Kommando von Kapitän H. Oellrich (6. Oktober 1919 – 21. Januar 1920). Am 10. Mai 1921 ging das Schiff als Reparation an Italien, wo man jedoch keine Verwendung für die Viermastbark hatte, so dass es F. Laeisz gelang, das Schiff zum 11. Januar 1923 für 8500 Pfund zurückzukaufen. Am 25. Januar traf es von London aus unter Kapitän Albrecht, wohl mit Hilfe des Seeschleppers Fairplay XIV, in Cuxhaven ein. Sie lief am 23. April 1923 unter Kapitän Oellrich[12] nach Valparaiso aus. In den Folgejahren fuhr die Peking die Route Hamburg–Talcahuano. Nach zwei Fahrten unter Kapitän Oellrich (1925) und dann Kapitän Hermann Piening (1926) wurde die Peking zum kombinierten Fracht- und Schulschiff umgebaut. In den Jahren 1928 und 1929 machte die Viermastbark unter dem Kommando von Kapitän Jürgen Jürs zwei Reisen nach Talcahuano. Ihre letzte Reise unter der Flagge von F. Laeisz führte die Peking 1931/1932 unter Kapitän Hans Rohwer nach Valparaíso und dann von Taltal (Chile) nach Santander (Spanien).

F. Laeisz verkaufte das Schiff 1932 in Folge der Weltwirtschaftskrise an die Shaftesbury Homes and Arethuse Training Ship, London. Sie wurde zu einem stationären Schulschiff umgebaut, in Arethusa umbenannt (nach der Vorgängerin gleichen Namens aus dem 19. Jahrhundert) und bald darauf nach Upnor nahe Rochester, Kent, verholt und auf dem Medway verankert. Die Rahen wurden bis auf drei am Fockmast abgenommen, das Schiff wurde mit einem Portenband versehen. Im Jahr 1940 wurde die Bark von der Royal Navy als Unterkunft eingezogen, wieder in Peking umbenannt und im Chatham Dockyard, Kent, aufgelegt. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam sie an den Vorbesitzer und erhielt den Namen Arethusa zurück.

1964 war die Arethusa Drehort für den Miss-Marple-Krimi Mörder ahoi! und ist darin unter dem Namen HMS Battledore zu sehen.

Am 31. Oktober 1974 wurde die Viermastbark an die J. Aron Charitable Foundation versteigert. Vom 5. bis 22. Juli 1975 wurde der Rumpf der Peking vom niederländischen Seeschleppers Utrecht von Blackwall, London, nach New York geschleppt. Dort wurde sie originalgetreu wiederaufgeriggt. Mit der Beschriftung "Peking" und Heimathafen "Hamburg" lag sie am Pier des South Street Seaport Museum in New York. 2002 verhandeln Mitglieder des Vereins "Peking-Freunde" erstmals mit dem Museum in New York über eine Rückführung des Schiffs nach Hamburg. Doch das Museum fordert erst einen sehr hohen Kaufpreis, dann fehlen Geldgeber für die dringend notwendige Restaurierung. Im Oktober 2012 wurde bekannt, dass es im New Yorker Hafen keinen Platz mehr für die mittlerweile völlig marode Peking gebe. Das Museum erklärte sich zwar bereit, das Schiff zu verschenken, jedoch war eine schwimmende Überführung der Peking in einen anderen Hafen ohne eine millionenschwere Instandsetzung nicht möglich.

Im Frühjahr 2015 kündigt das Museum an, der Liegeplatz der "Peking" werde geräumt - und will das Schiff verschenken. Daraufhin kommt Bewegung in die Sache. Der Bund erklärt sich schließlich bereit, rund 120 Millionen Euro für den Transport des Schiffes nach Deutschland, seine Restaurierung sowie die Einrichtung eines Liegeplatzes im Hamburger Hafen zur Verfügung zu stellen. Darin enthalten sind auch 26 Millionen Euro für die Rückholaktion und Restaurierung der „Peking“. Das Frachtschiff gilt schon jetzt als das ein weiteres emotionales Wahrzeichen des Hafenmuseums und der Stadt Hamburg. Wesentlichen Anteil daran, dass der Haushaltsausschuss des Bundestages diese Summe bewilligte, hatten die beiden Politiker Johannes Kahrs (SPD) und Rüdiger Kruse (CDU). Zu Recht „Ich bin stolz wie Bolle“, dass wir die ‚Peking‘ zurückholen. Andernfalls wäre sie in der Schrottpresse gelandet“, sagte Kahrs.
Im Mai 2016 wurde die Stiftung Hamburg Maritim mit der Rückholung und fachgerechten Restaurierung beauftragt. Daraufhin wurde die Peking im September 2016 in die Caddell-Werft auf Staten Island verholt, um sie für die Überführung vorzubereiten.
· Datum: So Mai 3, 2020 · Aufrufe: 14
· Dateigröße: 32.5Kb, 299.3Kb · Abmessungen: 2000 x 1500 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Die Peking, eine alte Dame kommt heim. Ein Hamburger Wahrzeichen



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:18 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at